In Schnann wird Regionalität großgeschrieben

Von Appenzell an den Arlberg: Schweizer Metzgermeister expandiert nach Schnann

Kategorien: LHStv Geisler, Landwirtschaft AutorIn: pr@tirol.gv.at
Bezirksbauernobmann Elmar Monz, Vizebgm Patrik Wolf (Pettnau), Metzgermeister Markus Wetter, LHStv Josef Geisler und Ortsbauernobmann Alfons Falch.
Bezirksbauernobmann Elmar Monz, Vizebgm Patrik Wolf (Pettnau), Metzgermeister Markus Wetter, LHStv Josef Geisler und Ortsbauernobmann Alfons Falch.

Noch wird gehämmert, gebohrt und montiert. Aber in wenigen Wochen soll es so weit sein: Der Schweizer Metzgermeister Markus Wetter eröffnet in Schnann bei der Ausfahrt der Schnellstraße zur Raststation einen Fleisch- und Wildverarbeitungsbetrieb samt Verkauf der in Hause produzierten Spezialitäten und setzt dabei ganz auf Regionalität.

„Schann ist ein äußerst guter Standort für regionsbezogenen Nischenprodukte. Wir wollen zu 100 Prozent die Regionalität berücksichtigen“, erklärt Markus Wetter. Eine Botschaft, die LHStv Josef Geisler, Bezirksbauernobmann Elmar Monz, Vizebgm Patrik Wolf und Ortsbauernobmann Alfons Falch anlässlich ihres Betriebsbesuchs gerne hören. Und es kommt noch besser: Entgegen der ursprünglichen Idee, zum Start nur Wild aus der Region zu zerlegen und zu veredeln, will die Wetter Wild GmbH nun von Beginn an auch Rinder, Schafe und Ziegen zu einzigartigen regionalen Spezialitäten weiterverarbeiten.

Impuls für die Landwirtschaft

„Der Betrieb und die Philosophie von Markus Wetter passen voll und ganz in unserer Regionalitätsstrategie. Ich freue mich, dass hier in Schnann mit Unterstützung des Landes ein Unternehmen entsteht, das sowohl Arbeitsplätze als auch Impulse für die regionale Landwirtschaft bringt“, ist Agrarlandesrat Josef Geisler vom Erfolg des Unternehmens überzeugt. Die Wetter Wild GmbH investiert am Arlberg über vier Millionen Euro an förderbaren Gesamtkosten. EU, Bund und Land Tirol leisten im Wege der Ländlichen Entwicklung einen Investitionskostenzuschuss von 700.000 Euro.

20 MitarbeiterInnen zählt der Stammbetrieb des Familienunternehmens in der Schweiz. 15 fixe Angestellte gibt es bereits in Schnann. Gesucht werden noch ausgebildete Metzger. Auch erste Kontakte zu den Bauern in der Region wurden schon geknüpft. Gemeinsam mit der bäuerlichen Interessenvertretung soll die Zusammenarbeit nun konkretisiert und weiterentwickelt werden. Ideen dazu haben sowohl Markus Wetter und sein Betriebsleiter Hannes Durnwalder wie auch Elmar Monz und Alfons Falch viele. Diese reichen von der Rohwurst mit Stanzer Zwetschke bis hin zum Hirschschübling mit Arlberger Almkäse.

Wildbret mit Stammbaum

Sehr konkret ist die regionale Zusammenarbeit bereits beim Wild. Das Wildbret aus annähernd 50 Tiroler Jagdrevieren wird derzeit noch in der Schweiz weiterverarbeitet. Höchste Qualitätsansprüche sind für Markus Wetter eine Selbstverständlichkeit. Die Messlatte kann nicht hoch genug liegen. Was in Österreich etwa bei Rind- und Schweinefleisch schon seit Jahren Standard ist – nämlich die Rückverfolgbarkeit des Fleisches zum einzelnen Tier – praktiziert der Familienbetrieb Wetter auch beim Wildbret. Das „Schnitzel mit Stammbaum“ gibt es demnach auch bei Hirsch, Reh & Co.

Nahversorger und Postpartner

Neben dem weitläufigen Verarbeitungs- und Veredelungsbetrieb entsteht in Schann mit dem Verkaufslokal ein echter Nahversorger für Einheimische und Gäste. Mit der Firma Wetter bekommt die Region auch wieder eine echte Metzgerei mit Frischfleisch und großer Fleischtheke. Außerdem ist das Unternehmen Postpartner. Die verpackten Spezialitäten werden in einem Shop-in-Shop-Konzept nach Regionen gegliedert in verschiedenen Hütten angeboten. Neben Tiroler Schmankerln werden sich dort auch originale Spezialitäten aus Appenzell, dem Heimatort des Betriebsinhabers, und aus Südtirol, der Heimat des Betriebsleiters, finden. Am Trinkwasserbrunnen kann der Durst vor Ort mit bestem Arlberger Quellwasser kostenlos gelöscht werden. „Unsere Grundidee ist ‚Erleben und Genießen‘“, erläutert Markus Wetter.