Landwirtschaftliche Vorsorgeflächen schützen Freiräume in Tirol

Bislang gesicherte Flächen entsprechen 31.000 Fußballfeldern

Kategorien: LH Platter, LR Tratter, Land- & Forstwirtschaft, Landesentwicklung AutorIn: Eva Horst-Wundsam
LH Platter und LR Tratter setzen sich für den Bodenschutz und landwirtschaftliche Vorsorgeflächen ein.
LH Platter und LR Tratter setzen sich für den Bodenschutz und landwirtschaftliche Vorsorgeflächen ein.

Im Rahmen einer Workshopreihe, die heute, Dienstag, und morgen unter dem Titel „Der Zukunft den Boden bereiten“ im Innsbrucker Haus der Begegnung stattfindet, diskutieren ExpertInnen verschiedene Aspekte im Zusammenhang mit der Nutzung und dem Schutz der Ressource Boden. Die Workshopreihe „Der Zukunft den Boden bereiten“ findet auf Initiative der EU-Alpenstrategie EUSALP statt, deren Präsidentschaft Tirols LH Günther Platter im Jänner 2018 übernommen hat. Weitere Workshops folgen am 16. Und 17. Mai.

Raumordnungslandesrat Johannes Tratter stellt in diesem Zusammenhang die Bedeutung der Freiraumplanung durch die Ausweisung landwirtschaftlicher Vorsorgeflächen in den Fokus. „Zielsetzung dieser Maßnahme ist die Sicherung der Produktionsfähigkeit der Landwirtschaft in Tirol sowie der Erhalt bäuerlicher Betriebsstrukturen. Dies kommt der Lebensqualität der gesamten Bevölkerung zugute. Das Raumordnungsprogramm ‚landwirtschaftliche Vorsorgeflächen‘ fördert aktiv und quantitativ messbar den Bodenschutz und bietet damit ein gewisses Gegengewicht zur Entwicklung im Siedlungsgebiet.“

18.000 Hektar Freihalteflächen geschützt

Die Schwerpunktsetzung erfolgte im Jahr 2015 aufgrund einer Landtagsentschließung und im Auftrag der Tiroler Landesregierung. Dabei wurden in Tirol die bestehenden Raumordnungsprogramme zu Grünzonen und landwirtschaftlichen Vorrangflächen überarbeitet sowie neue Flächen landesweit als landwirtschaftliche Vorsorgeflächen verordnet. Bei der Ausweisung der Flächen beschränkte man sich auf großflächige und aufgrund der Bodenklimazahl bedeutsame Bereiche. Bislang wurden mit den Programmen über 18.000 Hektar Freihalteflächen geschützt. Das entspricht über 31.000 Fußballfeldern.