Fahrtkosten-Beihilfe

Wir möchten mit dieser Beihilfe Menschen mit
einem sehr weiten oder sehr beschwerlichen Arbeitsweg unterstützen.

Durch die Fahrtkosten-Beihilfe vom Land Tirol können diese Menschen
jedes Jahr einen finanziellen Zuschuss zu ihren Fahrtkosten bekommen.

Antrag auf Fahrtkosten-Beihilfe

Der Antrag auf Fahrtkosten-Beihilfe ist nur über das Internet möglich.
Im Folgenden finden Sie den Link zum Formular für den Antrag
auf Fahrtkosten-Beihilfe und weitere wichtige Informationen:

Formular für den Antrag auf Fahrtkosten-Beihilfe in schwerer Sprache

 Richtlinie für Fahrtkosten-Beihilfe in schwerer Sprache

 Allgemeine Rahmen-Richtlinie in schwerer Sprache

Ziel

Die Beihilfe soll Menschen mit einem weiten Weg zur Arbeit oder
mit einem schwer erreichbaren Arbeitsort unterstützen.
Für diese Menschen gibt es einen Zuschuss für die Fahrtkosten
zur Arbeit.

Beihilfe

Für was bekommen Sie die Beihilfe?

Sie bekommen einen finanziellen Zuschuss für die Fahrtkosten
mit dem privaten Fahrzeug für Ihren Arbeitsweg.
Der Arbeitsweg ist die Fahrtstrecke vom Wohnort zum Arbeitsort und
wieder zurück.

Wer bekommt die Beihilfe?

Arbeitnehmende mit Wohnsitz in Tirol:

  • Wenn der tägliche Arbeitsweg besonders erschwert ist und
    dadurch zusätzliche Kosten entstehen.
    Personen, die an den Werktagen täglich zur Arbeit fahren,
    heißen auch Tages-Pendler oder Tages-Pendlerinnen.
    Besonders erschwert bedeutet zum Beispiel:
    Jemand beginnt um 5:00 Uhr früh zu arbeiten und
    zu dieser Zeit fährt kein öffentliches Verkehrsmittel.
    Aufgrund des Aufgabenbereiches muss jemand
    immer mobil und flexibel sein und
    mit öffentlichen Verkehrsmittel ist dies nicht möglich.
    Flexibel heißt,
    dass man sich auf neue Situationen schnell einstellen muss.
  • Wenn der Arbeitsweg aufgrund besonderer Umstände
    nur einmal pro Woche möglich ist.
    Personen, die einmal pro Woche zur Arbeit fahren,
    heißen auch Wochen-Pendler oder Wochen-Pendlerinnen.
    Besondere Umstände sind zum Beispiel:
    Es gibt keine Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln
    zu der benötigten Zeit.
    Die Fahrtzeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist zu lange,
    weil man oft umsteigen muss.

Wichtig:

  • Für Personen die täglich fahren:
    Die Fahrstrecke vom Wohnort zum Arbeitsort muss mindestens 20 Kilometer sein.
  • Für Personen die wöchentlich fahren:
    Die Fahrstrecke vom Wohnort zum Arbeitsort muss mindestens 100 Kilometer sein.

Wenn die Fahrtstrecke weniger ist,
bekommen Sie keine Beihilfe.

Das gemeinsame Einkommen aller Personen in ihrem Haushalt
darf eine bestimmte Höhe nicht überschreiten.

 Informationsblatt zur Einkommens-Berechnung in schwerer Sprache
 Hilfe zur Berechnung des gemeinsamen Einkommens in schwerer Sprache

Wer bekommt keine Beihilfe?

  • Personen, die von ihrer Arbeitsstelle einen Werksverkehr angeboten bekommen
    Werksverkehr bedeutet zum Beispiel,
    dass ihre Arbeitsstelle eigene Busse hat,
    die Arbeitnehmende vom Wohnort abholen und
    wieder zurück bringen.
  • Personen, die mehr als die Hälfte der Fahrtkosten
    mit öffentlichen Verkehrsmitteln von ihrer Arbeitsstelle bezahlt bekommen
  • Personen, die in einem Jahr weniger als 6 Monate zur Arbeit gefahren sind
  • Personen, die mehr als die Hälfte des Arbeitsweges mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren können

Wie hoch ist die Beihilfe?

Das hängt von 2 Dingen ab:

  • Wie weit die Entfernung von ihrem Wohnort zu ihrem Arbeitsort ist
  • Wie viele Monate pro Jahr Sie zur Arbeit gefahren sind

Die Beihilfe ist höchstens 300,- Euro pro Jahr.

Welche Fristen müssen Sie beachten?

Sie müssen Ihren Antrag für ein abgelaufenes Jahr spätestens
am 30. Juni des Jahres darauf einreichen.
Wenn Sie zum Beispiel für das Jahr 2014
eine Beihilfe der Fahrtkosten beantragen wollen,
dann müssen Sie spätestens
bis zum 30. Juni 2015 ihren Antrag einreichen.