Erweiterung der LLA Lienz

2,5 Millionen Euro für Sanierungsmaßnahmen und Mehrzweckgebäude

Kategorien:  LH Platter LHStv Geisler LR Tratter BH Lienz AutorIn: Maximilian Brandhuber

Derzeit werden an der Landeslehranstalt Lienz in den Fachrichtungen Landwirtschaft und ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement 260 Jugendliche sowie 60 Erwachsene – im Rahmen der Fachschule für Erwachsene – ausgebildet. „Um eine bestmögliche Ausbildung zu gewährleisten, braucht es auch entsprechende Übungsräume und Praxismöglichkeiten. Eine technisch und räumlich zeitgemäße Ausstattung einer Bildungseinrichtung ist unerlässlich“, betont LH Günther Platter. Um das zu gewährleisten, beschloss die Tiroler Landesregierung für umfassende Sanierungsmaßnahmen und den Neubau eines Mehrzweckgebäudes knapp 2,5 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Die Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen sollen im Jahr 2021 abgeschlossen sein.

„Wir schaffen einmal mehr ein optimales Lern- und Lehrumfeld für einen gut und praxisorientiert ausgebildeten bäuerlichen Nachwuchs. Nachdem wir in den vergangenen Jahren am Standort Lienz vor allem in die Sanierung der Internate und in den Neubau des Stalles investiert haben, werden nun die Praxisräumlichkeiten auf den neuesten Stand gebracht“, freut sich Agrarreferent LHStv Josef Geisler über den neuerlichen Impuls.

„Im Rahmen der Umbauten sollen unter anderem behindertengerechte Sanitäranlagen, zusätzliche Lehrwerkstätten für Forstwirtschaft und Elektrotechnik, ein agrarwirtschaftliches IT-Zentrum sowie ein erweiterter Produktionsraum für die Milchverarbeitung entstehen. Zudem wird das Gebäude barrierefrei gestaltet“, ergänzt der für Hochbau zuständige LR Johannes Tratter.

Strom aus Sonnenenergie für LLA Lienz

Im Zuge der Umbauarbeiten werden zusätzlich 200.000 Euro für die Installation einer Photovoltaik-Anlage investiert. Energiereferent LHStv Geisler ist von dem eingeschlagenen Weg überzeugt: „Osttirol hat grundsätzlich ein hohes Solarpotenzial Auf dem Areal der LLA Lienz haben wir zudem große Dachflächen, die wir nun für die Gewinnung elektrischer Energie nutzen und so auch der bäuerlichen Jugend den Weg in die Energieautonomie weisen.“ Durch optimale Planung und Dimensionierung der Anlage, sollen 80 Prozent des erzeugten Stroms direkt am Standort zum Einsatz kommen. Die Wärme- Warmwasserversorgung an der LLA Lienz erfolgt übrigens über Biomasse. Die LLA ist also auf dem besten Weg in die Energieautonomie. Mit „Tirol 2050 energieautonom“ hat sich die Tiroler Landesregierung den Ausstieg Tirols aus fossilen Energieträgern und die Eigenversorgung mit heimischer sauberer Energie zum Ziel gesetzt. „Auf dem Weg in eine energieautonome Zukunft Tirols, stellt auch die Verbesserung der Energieeffizienz von Landesgebäuden einen wesentlichen Schritt dar“, so LR Tratter.