Verbrennen biogener Materialien

Kategorien:  BH Lienz

Grundsätzlich ist das punktuelle oder flächenhafte Verbrennen von biogenen und nicht biogenen Materialien außerhalb dafür bestimmter Anlagen (ganzjährig) verboten. Die gesetzliche Grundlage dafür bildet § 3 Bundesluftreinhaltegesetz (BLRG) 2002.

Zu diesem Verbot bestehen jedoch einzelne Ausnahmen!

In der Verordnung des Landeshauptmannes vom 10. Februar 2011, mit der Ausnahmen vom Verbot des Verbrennens biogener Materialien außerhalb von Anlagen zugelassen werden, sind insbesondere

das punktuelle Verbrennen biogener Materialien im Rahmen von Brauchtumsveranstaltungen (Brauchtumsfeuer),

erlaubt.

Dabei ist jedoch sicher zu stellen, dass erforderliches Löschgerät in ausreichender Anzahl und Menge bereitgehalten wird, das Feuer bis zum endgültigen Erlöschen durch eine körperlich und geistig geeignete Person beaufsichtigt wird, und Zeit und Ort des Verbrennens der Gemeinde, auf deren Gebiet das Verbrennen erfolgen soll, mindestens zwei Wochen vorher mitgeteilt wird.

Ebenfalls dürfen die Bestimmungen des Forstgesetzes (FG) 1975 in Erinnerung gerufen werden, wonach im Wald, in der Kampfzone des Waldes und, soweit Verhältnisse vorherrschen, die die Ausbreitung eines Waldbrandes begünstigen, auch in Waldnähe (Gefährdungsbereich), das Entzünden oder Unterhalten von Feuer durch hierzu nicht befugte Personen und der unvorsichtige Umgang mit feuergefährlichen Gegenständen verboten ist. Hierzu zählt auch das Wegwerfen von brennenden oder glimmenden Gegenständen, wie insbesondere von Zündhölzern und Rauchwaren.

Als „befugt“ im Sinne der angeführten Bestimmung sind insbesondere Forst-, Forstschutz-, Jagdschutz- sowie Forstarbeiter zu benennen.

Ausdrücklich wird auch im Forstgesetz darauf hingewiesen, dass die zum Feuerentzünden befugten Personen mit größter Vorsicht vorzugehen haben und das Feuer zu beaufsichtigen und vor seinem Verlassen sorgfältig zu löschen ist.

Dazu muss ergänzt werden, dass gemäß § 41 FG 1975 die zuständige Verwaltungsbehörde in Zeiten besonderer Brandgefahr für besonders waldbrandgefährdete Gebiete jegliches Feuerentzünden sowie das Rauchen im Wald und in dessen Gefährdungsbereich mittels Verordnung verbieten kann.