135 zusätzliche Lehrkräfte an den Tiroler Pflichtschulen

Impulspakt: 27 Millionen Euro für die Bildung

Kategorien: LRin Palfrader, Bildung, Schule AutorIn: Antonia Pidner
Bildungslandesrätin Beate Palfrader.
Bildungslandesrätin Beate Palfrader.

Die Wirtschaft ankurbeln und dem Arbeitsmarkt auf die Beine helfen – das ermöglicht die Tiroler Landesregierung in den kommenden zwei Jahren mit einem Impulspaket. Insgesamt 135 Millionen Euro stehen für verschiedenste konjunkturbelebende Maßnahmen zur Verfügung. Rund 27 Millionen Euro fließen davon in die Bildung.

Mit 5,5 Millionen Euro werden auf Antrag von Bildungslandesrätin Beate Palfrader 135 zusätzliche Lehrpersonen an den Tiroler Pflichtschulen finanziert. Diese kommen ab Herbst 2015 zum Einsatz. Das hat die Tiroler Landesregierung kürzlich beschlossen.

„Wir wollen in Tirol Kinder mit besonderem Förderbedarf optimal unterstützen, Flüchtlingskinder schnellstmöglich in die Klasse integrieren und unsere kleinstrukturierte Bildungslandschaft erhalten“, begründet LRin Palfrader ihre Initiative. „Damit gewährleistet Tirol die Qualität des Unterrichts, gleicht Defizite auf Bundesseite aus und ermöglicht jungen Lehrpersonen den Berufseinstieg.“ Gerade im Bereich der Sonderpädagogik reiche die vom Bund vorgegebene Zahl der Planstellen nicht aus, kritisiert Palfrader. Auch die Beschulung von Kindern aus Flüchtlingsfamilien ohne Deutschkenntnisse werde vom Bund nicht berücksichtigt.  

Schulausbau wird vorangetrieben

Darüber hinaus investiert das Land in den Neubau und die Sanierung von Schulen. Beispiel dafür ist die Tiroler Fachberufsschule für Metalltechnik in der Innsbrucker Mandelsbergerstraße, die für 15,7 Millionen Euro eine neue Lehrwerkstätte erhält. Weitere 5,5 Millionen Euro fließen in den Ausbau der HTL-Lienz, um ein Mechatronik-Studium bis hin zum Bachelor-Titel zu ermöglichen.