99,79 Prozent der Sirenen haben funktioniert

Erfreuliche Bilanz beim Zivilschutzprobealarm

Kategorien: Katastrophenschutz

Am Samstag, den 7. Oktober 2017 haben zwischen 12 und 12.45 Uhr in ganz Tirol die Sirenen geheult. Probeweise ertönten die Signale „Sirenenprobe“, „Warnung“, „Alarm“ und „Entwarnung“. Beim jährlichen Zivilschutz-Probealarm wurde die Funktionsfähigkeit der Sirenen überprüft. Die Bilanz für das Bundesland Tirol fällt wieder positiv aus: Von den 963 Sirenen haben 961 einwandfrei funktioniert. Das entspricht einer Quote von 99,79 Prozent.

Der Probealarm dient zur Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems und soll die Bevölkerung mit der Bedeutung der unterschiedlichen Signale und vertraut machen. Die Behebung technischer Fehler sowie notwendige Wartungs-und Reparaturarbeiten an schadhaften Sirenen werden gemeinsam mit dem Landesfeuerwehrverband Tirol unmittelbar nach dem Probealarm durchgeführt.

Zeitgleich mit dem Zivilschutz-Probealarm führte die TIWAG bei der Kraftwerksgruppe Sellrain-Silz sowie beim Kraftwerk Kaunertal den jährlichen Flutwellen-Probealarm durch. Die insgesamt 56 Typhone lösten die beiden Signale Flutwellenalarm und Flutwellen-Entwarnung ordnungsgemäß aus.