Bewusstsein für das Problem Menschenhandel schärfen

Abt. Staatsbürgerschaft wird Koordinierungsstelle zur Bekämpfung des Menschenhandels

Kategorien: LRin Baur, Staatsbürgerschaft AutorIn: Iris Reichkendler
LRin Christine Baur
LRin Christine Baur

Menschenhandel spielt zunehmend auch in Industrieländern eine Rolle. „Schwierigkeiten in der Bekämpfung dieser verbrecherischen Aktivität bereitet vor allem der Umstand, dass es derzeit ein der Bevölkerung noch weitgehend unbekanntes Phänomen ist. So bleiben viele Fälle leider unentdeckt“, weiß Landesrätin Christine Baur.

EU-Tag zur Bekämpfung des Menschenhandels

Anlässlich des EU-Tages zur Bekämpfung des Menschenhandels am gestrigen Sonntag, dem 18. Oktober, ruft LRin Baur daher dazu auf, das Bewusstsein für dieses bislang wenig beachtete Problem zu schärfen. „Kinderhandel, Prostitution und Arbeitsausbeutung sind jene Bereiche, in denen wir am häufigsten mit Menschenhandel konfrontiert sind. Wer hier einen Verdacht wahrnimmt, soll nicht schweigen, sondern die Behörden informieren“, appelliert LRin Baur an die Bevölkerung. Es sei wichtig, sowohl die Gesellschaft für das Thema Kinderhandel zu sensibilisieren als auch die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen relevanten Berufsgruppen zu verstärken.

Abt. Staatsbürgerschaft koordiniert fortan Bekämpfung des Menschenhandels

Mit der Koordinierung der Aktivitäten zur Bekämpfung des Menschenhandels in Tirol wurde vor wenigen Wochen die Abteilung Staatsbürgerschaft des Amtes der Tiroler Landesregierung betraut. „Die Abteilung Staatsbürgerschaft soll als Koordinierungsstelle in Tirol in erster Linie eine Struktur zur Unterbindung des Menschenhandels aufbauen und die Vernetzung aller Systempartner untereinander fördern. Daneben soll die Abteilung als Erstansprechpartner in Sachen Menschenhandel dienen. Ich lade daher alle mit dieser Problematik befassten Organisationen ein, gemeinsam mit uns daran zu arbeiten, dass Menschenhandel in Tirol sichtbar gemacht und in der Folge wirksam bekämpft wird“, erklärt LRin Baur abschließend.