Digitalisierungsförderung des Landes macht Tiroler Unternehmen zukunftsfit

36 Millionen Euro an Investitionen seit Anfang 2018 ausgelöst

Kategorien:  Wirtschaft Arbeit & Wirtschaft LRin Zoller-Frischauf AutorIn: Jakob Kathrein
Im Schauraum der Firma MK Illumination: LRin Zoller-Frischauf (li.) mit Thomas Mark (Mitte) und Rogier Wesling (re.).
Im Schauraum der Firma MK Illumination: LRin Zoller-Frischauf (li.) mit Thomas Mark (Mitte) und Rogier Wesling (re.).

Das Land Tirol greift den heimischen Unternehmen bei ihren Digitalisierungsprojekten gezielt mit Landesförderungen unter die Arme. Die mit der Tiroler Digitalisierungsförderung unterstützten Projekte haben seit Anfang 2018 insgesamt bereits rund 36 Millionen Euro an Investitionen ausgelöst. „Um zukünftig erfolgreich und wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sich unsere Unternehmen gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Herausforderungen der Digitalisierung stellen. Dabei werden sie vonseiten des Landes unterstützt“, betont Wirtschafts- und Digitalisierungslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf.

Förderbeispiel MK Illumination aus Innsbruck

Alles blitzt und blinkt im Schauraum der Tiroler Firma MK Illumination beim Betriebsbesuch von LRin Zoller-Frischauf in der Innsbrucker Rossau. Der Gesamtlösungsanbieter für festlich-dekorative Beleuchtungskonzepte revolutioniert seit seiner Gründung im Jahr 1996 weltweit Weihnachtsbeleuchtungen. Derzeit investiert der Betrieb in verschiedene Digitalisierungsmaßnahmen, um seine Expansion voranzutreiben. Im Rahmen der Tiroler Digitalisierungsförderung unterstützt das Land Tirol dieses Vorhaben mit einer Fördersumme von rund 175.000 Euro.

Weltweite Firmenstandorte digital vernetzen

MK Illumination mit Hauptstandort Innsbruck beschäftigt insgesamt 1.100 MitarbeiterInnen in weltweit 41 Niederlassungen. Mithilfe der Landesförderung für Digitalisierung werden unter anderem die firmeninterne Kommunikation sowie die Interaktion mit Lieferanten und Kunden erleichtert. Darüber hinaus wird an einer internen digitalen Plattform gearbeitet, die das gesamte Know-how der Firma bündelt und in allen Standorten rund um den Globus auf Knopfdruck zur Verfügung stellt.

„Dadurch verfügen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über dieselben Daten und sind auf demselben Informationsstand. Das spart viel Zeit, macht unsere Prozesse effizienter und unser Unternehmen zukunftsfit“, erklärt Rogier Wesling, der den Hauptstandort Innsbruck führt, während die Eigentümer Klaus und Thomas Mark die internationale Expansion maßgeblich vorantreiben.

Unternehmensinterne Schulungs-App

Teil der Digitalisierungsmaßnahmen ist auch eine eigene „MK-Academy-App“, die als modernes Lernsystem für alle MitarbeiterInnen fungiert. Partner in der Umsetzung ist dabei die Tiroler Firma duftner.digital. „Die Arbeitswelt ist im Wandel. Es geht darum, rechtzeitig vorzusorgen und auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die digitale Zukunft mitzunehmen. MK Illumination ist hier auf dem besten Weg“, so die Wirtschaftslandesrätin.

Detaillierte Informationen zur Digitalisierungsförderung finden sich unter: Externer Link www.tirol.gv.at/digitalisierung.