Flexibler Container wird bei Kufstein Nord stationiert

Neue Infrastruktur zur Durchführung von LKW-Dosierungen präsentiert.

Kategorien: Verkehr, Umwelt, Sicherheit, EU, Europaregion AutorIn: Bettina Sax
V. li. bei der Container-Präsentation Bernhard Knapp (Vorstand Abteilung Verkehrsrecht des Landes Tirol), Oberst Markus Widmann (Leiter Landesverkehrsabteilung Polizei) und Chefinspektor Walter Schneider in Radfeld.
V. li. bei der Container-Präsentation Bernhard Knapp (Vorstand Abteilung Verkehrsrecht des Landes Tirol), Oberst Markus Widmann (Leiter Landesverkehrsabteilung Polizei) und Chefinspektor Walter Schneider in Radfeld.
Der neue Container kann ganz einfach transportiert und verladen werden.
Der neue Container kann ganz einfach transportiert und verladen werden.

Ein speziell zur Durchführung von Blockabfertigungen ausgestatteter Container wurde heute, Donnerstag, in Radfeld vom Land Tirol an die Polizei übergeben. Bernhard Knapp, Vorstand der Abteilung Verkehrsrecht des Landes, und Leiter der Landesverkehrsabteilung der Polizei, Oberst Markus Widmann, präsentierten im Rahmen des Lokalaugenscheines die neue Infrastruktur.

Mobiler Abrollcontainer für flexible Einsätze

„Mit der Bereitstellung des Abrollcontainers soll noch ein sichereres und effizientes Arbeiten der Polizei am Checkpoint bei Kufstein Nord möglich sein. Das Land Tirol setzt damit ein klares Statement, dass auch künftig an den Blockabfertigungen festgehalten wird“, betonte Bernhard Knapp. Der 5,5 Meter breite und zwei Meter hohe Container beinhaltet unter anderem sämtliches Absicherungsmaterial, welches bisher von der Exekutive zu jedem Dosiereinsatz erneut angeliefert wurde.

Auch erfolgte eine Ausstattung mit zahlreichen LED Strahlern, um den gesamten Checkpoint auszuleuchten. Die Konstruktion wurde so gewählt, dass ein einfaches Auf- und Abladen durch Fahrzeuge der ASFINAG oder der Straßenmeisterei des Landes problemlos möglich ist. Außerdem sei der Container innerhalb kürzester Zeit einsatzbereit und könne bei Dosierende ebenso schnell entfernt werden. „Wir freuen uns sehr, dass die Polizei vom Land Tirol in dieser Weise unterstützt wird“, hob Oberst Widmann hervor. „Insbesondere werden so die Einsatzbedingungen für unsere Polizistinnen und Polizisten – speziell in der kalten Jahreszeit sowie bei schlechter Witterung oder Dunkelheit – erheblich verbessert.“

Erster Container-Einsatz Anfang Juli

Der Container wird am rechten Fahrstreifen so positioniert, dass der Schwerverkehr vom PKW-Verkehr getrennt und auf den Pannenstreifen geleitet wird. Angesichts der derzeitigen Ausarbeitung des Dosierkalenders 2019 sagt Bernhard Knapp: „Im Vergleich zu heuer gehen wir im kommenden Jahr von weiteren Dosiertagen aus. Die flexibel einsetzbare Infrastruktur wird sich dadurch noch mehr bewähren.“ Der erste Container-Einsatz soll am Montag, den 2. Juli 2018 erfolgen.