Land fördert konsequente Weiterentwicklung der Barrierefreiheit

Impulspaket-Fördermittel für Maßnahmen in Gemeinden und im Sozialbereich

Kategorien: LR Tratter, LRin Baur, Bauen & Wohnen, Öffentliche Bauten, Wohnbau, Soziales AutorIn: Abt. Öffentlichkeitsarbeit
Bgm Josef Gatt, LRin Christine Baur und LR Johannes Tratter informierten in Tulfes über Maßnahmen zur Barrierefreiheit im Rahmen des aktuellen Impulspaketes der Tiroler Landesregierung.
Bgm Josef Gatt, LRin Christine Baur und LR Johannes Tratter informierten in Tulfes über Maßnahmen zur Barrierefreiheit im Rahmen des aktuellen Impulspaketes der Tiroler Landesregierung.
Barrierefrei ins neue Gemeindeamt Tulfes: Georg Leitinger und Burgi Hofbauer (mit Klein-David im Kinderwagen) machten mit LRin Christine Baur und LR Johannes Tratter den Praxistest.
Barrierefrei ins neue Gemeindeamt Tulfes: Georg Leitinger und Burgi Hofbauer (mit Klein-David im Kinderwagen) machten mit LRin Christine Baur und LR Johannes Tratter den Praxistest.

Barrierefreiheit drückt sich in vielen Bereichen unterschiedlich aus. Bauliche Berücksichtigung ermöglicht Menschen mit Behinderung, älteren Personen sowie Eltern mit Kinderwagen freien Zugang zum gewünschten Ziel. Barrierefreiheit liegt aber auch in der ungehinderten Informationsgewinnung, in Möglichkeiten zur persönlichen Lebensgestaltung oder in selbstbestimmter Mobilität.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im neuen – und barrierefreien – Gemeindeamt Tulfes informierten heute, Donnerstag, Wohnbau- und Gemeindereferent LR Johannes Tratter und Soziallandesrätin Christine Baur über Maßnahmen des Landes zugunsten der Barrierefreiheit in Tirol, die im Rahmen des Impulspakets gesetzt werden.

Vier Millionen Euro im GAF für Maßnahmen zur Barrierefreiheit reserviert

Bereits bislang sei das Ziel größtmöglicher Barrierefreiheit über Mittel der Wohnbauförderung und den (aktuell über 100 Millionen Euro schweren) Gemeindeausgleichsfonds (GAF) vom Land Tirol engagiert verfolgt worden. Sichtbare Ergebnisse zeigen Sanierungen älterer Objekte oder entsprechend geplante Neubauten, informiert LR Tratter über Schwerpunktsetzungen in seinem Wirkungsbereich: „Mithilfe von Bedarfszuweisungen wurden zahlreiche kommunale Bauten, Schulen und Kindergärten sowie Wohn- und Pflegeheime barrierefrei gestaltet. Mit den dafür reservierten vier Millionen Euro können wir Projekte initiieren und den Gemeinden bei einer schnellen Umsetzung helfen!“

Wohnbauförderung unterstützt Barrierefreiheit

Maßnahmen für barrierefreies senioren- und behindertengerechtes Wohnen wie Aufzugseinbauten oder Badadaptierungen wurden von der Wohnbauförderung stark unterstützt. Von 2012 bis 2015 wurden dafür bei 2.044 Wohnungen Fördermittel in der Höhe von rund 3,6 Millionen Euro gewährt. „Die erforderlichen Fördermittel stehen auch künftig dafür bereit“, freut sich LR Tratter.

Barrierefreiheit als Menschenrecht

„Barrierefreiheit ist ein Menschenrecht und mit der Ratifizierung der UN-Konvention über die Rechte behinderter Menschen hat sich Österreich – und damit auch Tirol – zur Umsetzung von Barrierefreiheit verpflichtet“, betont Soziallandesrätin Christine Baur. Österreich muss seit der Ratifizierung alle vier Jahre den Vereinten Nationen einen Bericht vorlegen. Darin sind die Maßnahmen und Fortschritte, die im Hinblick auf die UN-Konvention getroffen wurden, anzuführen. In diesem Zusammenhang lobte die UN unter anderem auch die Etappenpläne zur Barrierefreiheit von Gebäuden.

350.000 Euro für Gehörlosenzentrum

Das Haus der Tiroler Gehörlosen in Innsbruck stellt nicht nur einen wichtigen sozialen Treffpunkt für Gehörlose in Tirol dar, wo laufend Veranstaltungen, Schulungen und Seminare abgehalten werden, sondern beherbergt auch neben zehn Mietwohnungen für Gehörlose den Tiroler Landesverband der Gehörlosenvereine, den Innsbrucker Gehörlosenverein und den Gehörlosen-Sportverein von Tirol. Das in den 1960er Jahren errichtete Gebäude weist enorme Substanzschäden auf, die vor zwei Jahren zu einer behördlichen Schließung des Veranstaltungssaals geführt haben. „Diese Schließung war für die Gehörlosengemeinschaft in Tirol sehr schmerzhaft, da sie derzeit kaum noch die Möglichkeit haben, ihre sozialen Kontakte in der bisher gewohnten Form zu pflegen“, berichtet Baur. „Aus diesem Grund fördert das Land Tirol den Neubau des Veranstaltungssaals aus dem Impulspaket mit 350.000 Euro“.

Barrierefreie Informationen im Internet

Auch die Landeshomepage www.tirol.gv.at wurde nach einem umfassenden Relaunch zur größtmöglichen Nutzerfreundlichkeit geführt. Ein wichtiges Anliegen für LR Tratter, in der Landesregierung für Öffentlichkeitsarbeit zuständig: „Das Internet ist eine unverzichtbare Informationsquelle und muss auch für Menschen mit Behinderungen nutzbar sein. Unsere Landeshomepage wurde und wird im Hinblick auf größtmögliche Barrierefreiheit konsequent weiterentwickelt!“

Mit dem Projekt „Leichter Lesen – LLA2“ steigert das Land die Qualität der Barrierefreiheit der Landeshomepage. Mit einem externen Fachpartner sowie entsprechenden Fokusgruppen wird derzeit ein eigenständiger Auftritt mit den wesentlichsten für die Zielgruppen relevanten Themen erarbeitet. So wurde etwa bereits in den letzten Wochen mit der Übersetzung von Inhalten von auf der Website www.tirol.gv.at publizierten Texten in die „Leichte Sprache“ begonnen. Dabei werden vor allem jene Inhalte berücksichtigt, die einen breiteren Themenbereich abdecken (z.B. Heimanwaltschaft, Gleichbehandlung & Antidiskriminierung, etc.). In einem weiteren Schritt wird eine sukzessive Erweiterung von Leichte-Sprache-Texten entsprechend der Themenvielfalt, die auf der Homepage des Landes Tirol geboten wird, angestrebt. Mit einer Freischaltung von ersten in „Leichte Sprache“ übersetzten Inhalten auf www.tirol.gv.at ist voraussichtlich noch im heurigen Jahr 2015 zu rechnen.

Fakten

  • Im Gemeindeausgleichsfonds sind vier Millionen Euro für Maßnahmen zur Barrierefreiheit von Gemeindegebäuden reserviert.
  • Die Wohnbauförderung unterstützt Maßnahmen für barrierefreies senioren- und behindertengerechtes Wohnen wie Aufzugseinbauten oder Badadaptierungen.
  • Von 2012 bis 2015 wurden Maßnahmen in 2.044 Wohnungen gefördert.
  • Dafür gewährte die Wohnbauförderung Mittel in der Höhe von insgesamt rund 3,6 Millionen Euro. 

Informationen  

  • Informationen zur Erhöhung der Barrierefreiheit in den Gemeinden und Unterstützung bietet der ÖZIV Tirol mit einer kostengünstigen Erhebungsmöglichkeit für Gemeinden. Informationen unter  www.oeziv-tirol.at 
  • Die Abteilung Hochbau des Landes Tirol hat alle Informationen zur technischen Umsetzung von Barrierefreiheit in den Tiroler Gemeinden unter www.tirol.gv.at/bauen-wohnen/hochbau/barrierefreiesbauen aufbereitet.