Mehr Wertschätzung für den Pflegeberuf – Imagekampagne für 2019 in Planung

Land Tirol, Stadt Innsbruck und Gemeindeverband sind sich einig

Kategorien:  LR Tilg Pflege
Eine Imagekampagne für den Pflegeberuf in Tirol steht bevor: Gemeindeverbandspräsident Ernst Schöpf, Pflegelandesrat Bernhard Tilg, Innsbrucks Vizebürgermeister Franz X. Gruber (von links)
Eine Imagekampagne für den Pflegeberuf in Tirol steht bevor: Gemeindeverbandspräsident Ernst Schöpf, Pflegelandesrat Bernhard Tilg, Innsbrucks Vizebürgermeister Franz X. Gruber (von links).

Der Pflegestrukturplan des Landes für 2012 bis 2022 wird von einem Geschäftsführenden Ausschuss begleitet, in dem Land Tirol, Stadt Innsbruck und Tiroler Gemeindeverband zusammenarbeiten.

Nach der Ausschusssitzung in der letzten Woche im Landhaus in Innsbruck stellte Pflegelandesrat Bernhard Tilg fest: „Die derzeit rund 12.000 Pflegepersonen in Tirol sind das Herz und der Motor dieses Strukturplanes, der die bedarfsgerechte Versorgung pflegebedürftiger Menschen im Heim und vor allem zu Hause sicherstellt. Der Schlüsselposition des Pflegeberufes haben wir in Tirol bereits Rechnung getragen, indem die neu aufgestellte Ausbildung in Verbindung mit einer einheitlichen, gerechten Entlohnung für eine wesentlich attraktiveren Arbeitsplatz sorgt. Jetzt muss das Image des Pflegeberufes noch mehr öffentliche Wertschätzung erfahren. Eine Imagekampagne mit gezielten Informationsveranstaltungen in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen soll dazu beitragen, den Pflegeberuf in all seinen Facetten darzustellen."

Der für die Pflege zuständige Innsbrucker Vizebürgermeister Franz X. Gruber ergänzt: „Wir brauchen Menschen, die sich für den Pflegeberuf entscheiden. Pflege betrifft uns alle. Es geht um die Zukunft. Viele Familien, Pflegebedürftige und Angehörige sind in Tirol davon betroffen. Der Wert der Tiroler Zivilgesellschaft wird daran gemessen, wie wir mit unsere älteren Mitbürgerinnen und -bürgern, Kranken und Schwachen umgehen. Es ist unsere Verpflichtung hier gut vorzusorgen und den Menschen Sicherheit zu geben, in Geborgenheit älter und nicht alleine gelassen zu werden. Daher haben die Stadt Innsbruck, der Tiroler Gemeindeverband und das Land Tirol bereits ein Bündel an Maßnahmen zur Attraktivierung des Pflegeberufs ausgearbeitet. Die Imagekampagne für den Pflegeberuf ist notwendig, um auf dessen gesellschaftlichen Stellenwert und berufliche Möglichkeiten gezielt aufmerksam zu machen.“

Ernst Schöpf, Präsident des Tiroler Gemeindeverbandes: „Es ist von essentieller Bedeutung junge Menschen und insbesondere Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger für eine Pflegeausbildung zu motivieren. Die Vereinheitlichung der Gehälter im Bereich der mobilen Pflege der Gesundheitssprengel und stationären Pflege in den Heimen sowie der Krankenhäuser garantiert die finanzielle Gleichbehandlung des Pflegeberufs in Tirol. Die Finanzierung der Gehälter erfolgt durch das Land Tirol, die Tiroler Gemeinden sowie die Stadt Innsbruck. Gleichzeitig wird mit der neuen Ausbildung und einheitlichen Entlohnung eine wohnortnahe dreistufige Ausbildung bis zum Pflege-Bachelor ermöglicht. Das gilt auch für den wohnortnahen Arbeitsplatz – die Pflege ist also für den ländlichen Raum ein unverzichtbarer Versorger und Arbeitgeber.“

Factbox: Bisherige Maßnahmen für einen attraktiven Pflegeberuf in Tirol

Einheitliche Entlohnung ab 2020
So wird ab dem Jahr 2020 eine einheitliche Entlohnung für die Pflegearbeit in Heim, Sprengel und Krankenhaus in Tirol eingeführt.

Zugang zum Pflegeberuf wird erleichtert
Auch der Zugang zum Pflegeberuf wird erleichtert: Das betrifft die Ausbildung im zweiten Bildungsweg unter Berücksichtigung berufsbegleitender Möglichkeiten und eine unbürokratischere Berufsanerkennung bei ausländischen Diplomen. Nicht nur junge Menschen, auch WiedereinsteigerInnen mit Berufserfahrung sollen für den Pflegeberuf gewonnen werden.

Wohnortnah: Ausbildung und Arbeitsplatz
Für die Pflegeassistenz, wofür neun erfolgreich abgeschlossene Schulstufen Voraussetzung sind, über die zweijährige Pflegefachassistenzausbildung bis hin zum akademischen Pflege-Bachelor entsteht in den Bezirken ein wohnortnahes und praxisorientiertes Bildungsnetzwerk. Regionale Arbeitsmöglichkeiten i?n Verbindung mit vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten und vorzüglichen Berufsaussichten machen den Pflegeberuf in ganz Tirol attraktiv.

Pflegestudium in sechs Tiroler Bezirken
Im September 2019 bietet sich erstmals die Chance, mit einem Bachelorstudium der Pflege an der fh gesundheit an den neuen Standorten Kufstein, Lienz, Reutte und Zams zu starten. In Innsbruck und Schwaz läuft der Studiengang bereits zum zweiten Mal. Der FH-Bachelor-Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege findet in Kooperation mit der UMIT sowie den Bezirkskrankenhäusern statt.

37 Landesmillionen für Pflegeausbildung NEU
Das Land Tirol investiert von 2017 bis 2022 insgesamt rund 37,5 Millionen Euro in die Pflegeausbildung NEU: durch Beteiligung an den Kosten, die durch den Ausbau der Pflegeausbildung an der fh gesundheit und der Landesuniversität UMIT entstehen.

Personalbedarfserhebung vor Abschluss
Ein kontinuierliches, regionales und umfassendes Monitoring des Personalbedarfs ist in Umsetzung: Die in allen Bezirken laufenden Personalbedarfserhebungen werden noch heuer abgeschlossen. Ziel ist es, die personellen Kapazitäten in den Bezirkskrankenhäusern, Wohn- und Pflegeheimen und Einrichtungen der mobilen Dienste zu erfassen, um mit einer entsprechenden Anzahl an Ausbildungsplätzen und Auszubildenden den künftigen Personalbedarf abdecken zu können.