Neue Broschüren zum Jugendschutz erhältlich

InfoEck informiert zum neuen Tiroler Jugendgesetz

Kategorien:  Jugend LRin Zoller-Frischauf AutorIn: Jakob Kathrein
Jugendlandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf mit den neuen Infomaterialien zum Jugendschutz, die beim InfoEck, der Jugendinfo des Landes, in der Printversion oder online zur Verfügung stehen.
LRin Zoller-Frischauf: „Die Aufgabe des Jugendschutzes ist es, Kinder und Jugendliche bestmöglich vor Gefahren zu bewahren und ihre Eigenverantwortlichkeit zu fördern. Junge Menschen sollen vor schädlichem Einfluss auf ihre körperliche, geistige und soziale Entwicklung geschützt werden.“

„Damit sich Jugendliche bestmöglich zum Thema Jugendschutz informieren können, geben die österreichischen Jugendinfos nun gemeinsam neue Infomaterialien heraus. Während in Tirol in Sachen Alkohol bereits vor der Gesetzesnovellierung im Jänner dieses Jahres die nun einheitlichen Regelungen galten, hat sich etwa die Altersgrenze beim Rauchen von 16 auf 18 Jahre erhöht. Gemeinsam mit allen Bundesländern ist es uns ein Anliegen, die Jugendlichen direkt mit umfassendem Informationsmaterial zu versorgen“, erklärt Jugendlandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf. Die Infobroschüren, Leporellos (Faltbüchlein) und Visitenkarten mit den Regelungen im Überblick, stehen ab sofort beim InfoEck - der Jugendinfo des Landes Tirol - in der Printversion sowie online zur Verfügung, sind jugendgerecht aufbereitet und auch für Erziehungsberechtigte, VeranstalterInnen und Organisationen interessant.

Mit der österreichweiten Harmonisierung der Jugendschutzbestimmungen wurden die Altersgrenze beim Rauchen von 16 auf 18 Jahre angehoben und die Ausgehzeiten für unter 14-Jährige um eine Stunde auf 23 Uhr erweitert. Die Harmonisierung wurde im Vorjahr von den JugendreferentInnen in Hall in Tirol bei einer Konferenz unter Vorsitz von LRin Zoller-Frischauf vereinbart. Die einheitlichen Bestimmungen sind, mit Ausnahme von Oberösterreich, nun auch in den übrigen Bundesländern in Kraft.

Vor Gefahren schützen, Eigenverantwortlichkeit fördern

„Die Aufgabe des Jugendschutzes ist es, Kinder und Jugendliche bestmöglich vor Gefahren zu bewahren und ihre Eigenverantwortlichkeit zu fördern. Junge Menschen sollen vor schädlichem Einfluss auf ihre körperliche, geistige und soziale Entwicklung geschützt werden“, betont die Jugendlandesrätin. Damit dies gelinge, brauche es jugendgerechte Informationen sowie eine gute Präventionsarbeit.

InfoEck ist Anlaufstelle bei jugendrelevanten Fragen

Das InfoEck bietet Jugendlichen und Erziehungsberechtigten aktuelle Informationen zu allen jugendrelevanten Themen wie dem Jugendschutz. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen Jugendliche dabei, Entscheidungen zu treffen, die gut für ihre Gesundheit, ihr Wohlbefinden und ihre Entwicklung sind“, so LRin Zoller-Frischauf.

Download- und Bestellmöglichkeit der neuen Jugendschutz-Informationsbroschüren:  www.mei-infoeck.at/infoeck/angebot/broschuerenservice 

Weitere Infos zu den aktuellen Jugendschutzbestimmungen gibt es unter www.mei-infoeck.at/leben/jugendschutz oder  www.jugendportal.at/jugendschutz

 

Kontakt

InfoEck - Jugendinfo Tirol

Kaiser-Josefstraße 1

6020 Innsbruck

Tel.: +43 512 57 17 99

E-Mail:  info@infoeck.at

   www.mei-infoeck.at