Tirols Snowfighter am Weg zur Schneepflug WM

Mitarbeiter der Straßenmeistereien des Landes und der ASFINAG im Rennen

AutorIn: Mag. Christa Entstrasser-Müller
Snowfighter Tirol (von li.): Das Tirol Team für die Staats- und Weltmeisterschaft im Schneepflugfahren mit Stefan Spiss (Autobahnmeisterei Imst – Ersatzfahrer), Christoph Provin (Autobahnmeisterei Vomp – Fixstarter ASFINAG), Manuel Kronberger (Straßenmeisterei Vomp), Stefan Moser (Straßenmeisterei Vomp) und Thomas File (Straßenmeisterei Ried) – nicht im Bild: Land-Tirol-Starter Andreas Schennach (Straßenmeisterei Reutte).
Snowfighter Tirol (von li.): Das Tirol Team für die Staats- und Weltmeisterschaft im Schneepflugfahren mit Stefan Spiss (Autobahnmeisterei Imst – Ersatzfahrer), Christoph Provin (Autobahnmeisterei Vomp – Fixstarter ASFINAG), Manuel Kronberger (Straßenmeisterei Vomp), Stefan Moser (Straßenmeisterei Vomp) und Thomas File (Straßenmeisterei Ried) – nicht im Bild: Land-Tirol-Starter Andreas Schennach (Straßenmeisterei Reutte).
Autobahnmeister Christian Berger (li.) und der Vomper Straßenmeister Josef Schröder (re.) verabschieden das Tiroler Snowfighter-Team zum Training für die Austrian Snowfighter Championship am 11./12.10.2017 am Red Bull Ring in Spielberg.
Autobahnmeister Christian Berger (li.) und der Vomper Straßenmeister Josef Schröder (re.) verabschieden das Tiroler Snowfighter-Team zum Training für die Austrian Snowfighter Championship am 11./12.10.2017 am Red Bull Ring in Spielberg.

Nicht Formel-1-Boliden, sondern Unimog & Co samt Schneepflug sind am 11. und 12. Oktober 2017 bei der „Austrian Snowfighter Championship“ am Red Bull Ring in Spielberg/Steiermark unterwegs. Dabei geht es nicht nur um den österreichischen Meistertitel im Schneepflugfahren, sondern auch um die Qualifikation für die Schneepflug WM 2018 in Danzig/Polen.

Vier Mitarbeiter der Straßenmeistereien des Landes Tirol und ein Mitarbeiter der ASFINAG Autobahnmeisterei Vomp vertreten Tirol bei der Meisterschaft und ringen gemeinsam mit 33 Kollegen aus ganz Österreich um eines der drei Tickets im Nationalteam für die Schneepflug WM in Danzig.

„Für uns ist die Teilnahme an dieser Meisterschaft eine Gelegenheit, uns mit den Kollegen im Winterdienst zu messen und unser Können unter Beweis zu stellen“, freuen sich Stefan Moser und Manuel Kronberger von der Straßenmeisterei Vomp sowie Thomas File von der Straßenmeisterei Ried i. O. und Andreas Schennach von der Straßenmeisterei Reutte auf die nationalen Meisterschaften. Sie haben sich bereits im Mai bei einem landesinternen Ausscheidungswettkampf gegen 13 weitere Kollegen durchgesetzt. Auch zwei Juroren aus Tirol, der Vomper Straßenmeister Josef Schröder und Armin Prettner von der Landesstraßenverwaltung, sind dabei.

Könner auf dem Schneepflug gibt es aber auch auf Tirols Autobahnen. Christoph Provin hat sich in einer ASFINAG-internen Ausscheidung durchgesetzt und hält die Tiroler Fahnen unter den ASFINAG-Pflugfahrern hoch. „Die Sicherheit hat auf unseren Autobahnen Vorrang – dafür sorgen meine Kollegen und ich rund um die Uhr. Da ich ganz besonders gern mit dem Schneepflug fahre, kommt mir natürlich dieser Wettbewerb entgegen. Jetzt hoffe ich, dass ich zeigen kann, dass die besten Fahrer natürlich aus Tirol kommen“, so Provin.

Rund 150.000 Stunden Winterdienst leisten die Mitarbeiter der 14 Straßenmeistereien des Landes Tirol mit 175 Räum- und Streufahrzeugen. Insbesondere bei der Schneeräumung des 2.236 Kilometer langen Landesstraßennetzes sind Präzision, aber auch Schnelligkeit gefragt. Diese Fertigkeiten müssen die Tiroler Snowfighter auch bei der Schneepflug-Meisterschaft unter Beweis stellen. Auf Zeit mit schwerem Gerät zentimetergenau durch Stangen fahren, einen Slalom durch Kegel und Fässer – und zwar sowohl vorwärts als auch rückwärts – bewältigen, zielbremsen und den Pflug punktgenau absetzen – all das wird bewertet.

Die ASFINAG bewältigt den Winterdienst in Tirol in vier Autobahnmeistereien und sorgt auf über 220 Kilometer Autobahnen und Schnellstraßen auch bei Schneefall für freie Fahrt. Dabei legen die Kollegen in Tirol in einem Winter knapp 400.000 Kilometer im Einsatz gegen Schnee und Eis zurück – das entspricht in etwa der Distanz zwischen der Erde und dem Mond.