Ausbau der Kinderbetreuung

Über 9,8 Millionen Euro fließen an 81 private und öffentliche Träger von Kinderbetreuungseinrichtungen.

Kategorien: LRin Palfrader, Bildung, Gesellschaft & Soziales, Kinderbetreuung AutorIn: Mag. Antonia Pidner
LRin Beate Palfrader (Mitte) mit VertreterInnen der privaten und öffentlichen Erhalter von Kinderbetreuungseinrichtungen in den Bezirken Innsbruck-Stadt und Innsbruck-Land..
LRin Beate Palfrader (Mitte) mit VertreterInnen der privaten und öffentlichen Erhalter von Kinderbetreuungseinrichtungen in den Bezirken Innsbruck-Stadt und Innsbruck-Land.

Bildungslandesrätin Beate Palfrader überreichte kürzlich 81 privaten und öffentlichen Trägern von Kinderbetreuungseinrichtungen Förderzusagen in Höhe von über 9,8 Millionen Euro. „Kinder sind unsere Zukunft. Jeder Cent, der in ihre Bildung und Betreuung fließt, ist gut investiert“, betont LRin Palfrader bei der Vergabe im Landhaus und dankte insbesondere dem pädagogischen Personal: „Gemeinsam können wir den Weg für eine flächendeckende Kinderbetreuung in Tirol ebnen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf kontinuierlich verbessern.“

Mit den Zuschüssen können neue oder zusätzliche Gruppenräume geschaffen, Möbel angekauft sowie Kinderkrippen, Kindergärten und Horte erweitert, modernisiert oder neu gebaut werden. Gefördert werden außerdem Maßnahmen für Barrierefreiheit, gemeindeübergreifende Angebote, ein verkleinerter Betreuungsschlüssel und längere Öffnungszeiten. Durch diese Fördermaßnahmen entstehen tirolweit 1.044 neue Kinderbetreuungsplätze. Möglich macht die aktuelle Auszahlung eine 15a-Vereinbarung, die mit Jänner 2018 in Verlängerung geht und im kommenden Jahr österreichweit 52,5 Millionen Euro freisetzt. Nach Tirol fließen für den weiteren Ausbau der Kinderbetreuung dann über 4,5 Millionen Euro an Bundesgeldern.