Felssturz und Hangrutsch: Zwei Landesstraßen im Oberland blockiert

Ursache sind große Schmelzwassermengen.

Kategorien: Sicherheit, Einsatzorganisationen, Katastrophenschutz, Lawinen/Muren/Hochwasser AutorIn: Rainer Gerzabek
Der Felssturz auf die L 17 Piller Landesstraße zwischen Fließ und Neuem Zoll.
Der Felssturz auf die L 17 Piller Landesstraße zwischen Fließ und Neuem Zoll.

Im Tiroler Oberland führten im Laufe des Mittwoch zwei Naturereignisse zu Sperren von zwei Landesstraßen:

• Ein Felssturz hat die L 17 Piller Landesstraße zwischen Fließ und Neuem Zoll verlegt. Eine Begutachtung durch den Landesgeologen Werner Thöny hat ergeben, dass diese Verkehrsverbindung für mehrere Tage gesperrt bleiben muss, weil zur Gefahrenbehebung umfangreiche Abräum- und Sicherungsarbeiten nötig sind.

• Wegen einer Hangrutschung ist auch die L 286 Ladiser Straße zwischen Ried im Oberinntal und Ladis gesperrt. Auch diese Verkehrsverbindung bleibt für mehrere Tage gesperrt, weil aufwendige Abräum- und Sicherungsarbeiten durchgeführt werden müssen.

„Die Hänge sind voll Wasser, zudem treten mit den milden Temperaturen nach ergiebigem Schneefall auch starke Schmelzwässer auf. Diese beiden Zutaten haben jetzt zu diesem Felssturz und dem Hangrutsch geführt“, erklärt Landesgeologe Gunther Heißel die Hintergründe für diese Naturereignisse. In beiden Fällen ist es glücklicherweise zu keinen Personen- oder Sachschäden gekommen.