Hahntennjoch und Staller Sattel ab 18. Mai wieder geöffnet

Beide Gebirgspässe starten in den Sommerbetrieb

Kategorien: LHStv Geisler, Straßenbau AutorIn: Christa Entstrasser-Müller
Rechtliche Hinweise für YouTube Videos
Dass die Hahntennjochstraße vor Pfingsten geöffnet werden kann, ist in erster Linie dem Einsatz des Straßendienstes zur verdanken. So sah es 10 Tage vor der Öffnung aus.
Dass die Hahntennjochstraße vor Pfingsten geöffnet werden kann, ist in erster Linie dem Einsatz des Straßendienstes zur verdanken. So sah es 10 Tage vor der Öffnung aus.
Noch vor etwas mehr als einem Monat regierte am Hahntennjoch der Winter. Pünktlich zum Pfingstwochenende geht die hochalpine Straße auf.
Noch vor etwas mehr als einem Monat regierte am Hahntennjoch der Winter. Pünktlich zum Pfingstwochenende geht die hochalpine Straße auf.

Das Hahntennjoch auf 1894 Meter, das das obere Inntal mit dem Lechtal verbindet, ist nach der Wintersperre ab Freitag, den 18. Mai 2018 gegen Mittag wieder geöffnet.

Insbesondere für das Lechtal ist das Hahntennjoch eine wichtige Straßenverbindung. Gleichzeitig ist es eine hochalpine Straße, auf der vor wenigen Wochen noch große Mengen an Schnee lagen. „Dass die Wintersperre nun aufgehoben werden kann, ist nicht nur dem Wetter der vergangen Wochen zu verdanken. Es ist vor allem auch eine herausragende Leistung unseres Straßendienstes, der dafür sorgt, dass diese wichtige und landschaftlich schöne Straße gut und sicher befahrbar ist“, betont der für den Straßenbau zuständige LHStv Josef Geisler.

Freie Fahrt auch am Staller Sattel

Der Staller Sattel verbindet das Osttiroler Defereggental mit dem Südtiroler Antholzer Tal und liegt an der Grenze zwischen Österreich und Italien auf 2052 Metern. Auch dieser Passübergang ist nach der Wintersperre ab Freitag, den 18. Mai 2018, 16 Uhr, wieder geöffnet.

Die Überfahrt von Österreich nach Italien ist zu jeder vollen Stunde, von Italien in Richtung Österreich immer zur halben Stunde – jeweils 15 Minuten lang – möglich. Eine entsprechende Ampelregelung besteht.

„Ich bedanke mich herzlich bei den Straßenmeistereien der Bezirke Imst, Reutte und Lienz für ihren unermüdlichen Einsatz, damit die beiden Gebirgspässe rechtzeitig zu Pfingsten wieder befahrbar sind“, so LHStv Geisler abschließend.