Imst wird neuer Stützpunkt für Pflegeausbildung

Erstes Aufnahmeverfahren für den Lehrgang 2019/20

Kategorien:  LHStv Geisler LR Tilg Pflege Landwirtschaft
Pflegeausbildung für den Bezirk Imst direkt in Imst: von links LLA Imst-Direktor Josef Gstrein, LHStv Josef Geisler, LLA Imst-Abteilungsleiterin Christina Röck, LR Bernhard Tilg, AZW-SchuldirektorStv Pflege Georg Razesberger.
Pflegeausbildung für den Bezirk Imst direkt in Imst: von links LLA Imst-Direktor Josef Gstrein, LHStv Josef Geisler, LLA Imst-Abteilungsleiterin Christina Röck, LR Bernhard Tilg, AZW-SchuldirektorStv Pflege Georg Razesberger.

Gleich zwei Regierungsmitglieder fanden sich heute, Freitag, in Imst ein, um auf ein neues Ausbildungsangebot aufmerksam zu machen. In Kooperation mit dem Ausbildungszentrum West (AZW) startet heuer im September an der Landwirtschaftlichen Lehranstalt (LLA) Imst ein einjähriger Lehrgang mit 36 Plätzen zur Pflegeassistenz.

Für Agrarreferenten LHStv Josef Geisler und Pflegelandesrat Bernhard Tilg ergibt sich damit eine „wohnortnahe wie zukunftssichere Ausbildung im Bezirk Imst mit vielen Möglichkeiten des beruflichen Aufstiegs und der Spezialisierung“. Der Anmeldeschluss für das erste Aufnahmeverfahren ist am 14. Juni 2019. Weitere Aufnahmeverfahren folgen zu einem späteren Zeitpunkt. Diese Ausbildung wurde bisher in Innsbruck und Hall sowie in den regionalen Gesundheits- und Krankenpflegeschulen Kufstein, Lienz, Reutte, Schwaz und Zams angeboten.

Pflegeberuf bietet sicheren und attraktiven Arbeitsplatz

LHStv Josef Geisler betont den schon bisher verfolgten Schwerpunkt Gesundheit und Soziales der Fachschule für ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement an der LLA Imst: „Gerade für eine Landwirtschaft im Nebenerwerb bedeutet der Pflegeberuf ein sicheres zweites Standbein, das Frauen und Männern gleiche Einkommenschancen bietet.“ Für LR Bernhard Tilg ist klar: „Die derzeit rund 12.000 Pflegepersonen in Tirol sind das Herz und der Motor des Pflegestrukturplanes des Landes, der die bestmögliche Versorgung pflegebedürftiger Menschen im Heim und zu Hause sicherstellt. Der Schlüsselposition des Pflegeberufes haben wir in Tirol bereits Rechnung getragen, indem die neu aufgestellte Ausbildung in Verbindung mit einer einheitlichen, gerechten Entlohnung für einen wesentlich attraktiveren Arbeitsplatz sorgt.“

Voraussetzungen für die BewerberInnen

„Die Ausbildung in der Pflegeassistenz richtet sich an Personen ab dem vollendeten 17. Lebensjahr mit Interesse für einen Gesundheitsberuf, die unbescholten sind und über die für die Berufsausübung notwendigen Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen“, informieren LLA Imst-Abteilungsleiterin Christina Röck und AZW-Pflege-Schuldirektorstv Georg Razesberger. Vorausgesetzt werden zumindest neun erfolgreich abgeschlossene Schulstufen und eine beendete Berufsausbildung wie die Lehre bzw. der Abschluss einer berufsbildenden mittleren Schule wie die Fachschule für Betriebs- und Haushaltsmanagement an der LLA Imst.

Ablauf der Ausbildung in Imst

Die Ausbildung in Imst startet am 16. September 2019 mit dem ersten Unterrichtsblock, der bis 9. Februar 2020 dauert. Anschließend folgen neun Wochen Praktikum. Der zweite Unterrichtsblock findet von 14. April bis 21. Juni 2020 statt. Vor der Abschlussprüfung im September 2020 findet ein weiteres Praktikum statt. Die SchülerInnen erhalten ein monatliches Taschengeld von 130 Euro brutto und sind unfall-, kranken- sowie pensionsversichert. Weitere Leistungen sind die Verpflegung und die Dienstkleidung.

Josef Gstrein, Direktor der LLA Imst: „Wir sind ein praxisorientiertes Bildungszentrum für den ländlichen Raum mit zwei Fachschulen für die Landwirtschaft und das ländliche Betriebsmanagement. Die neue Ausbildungsmöglichkeit für Pflege, die sich an alle Interessierten im Bezirk richtet, sichert die medizinisch-pflegerische Versorgung der Bevölkerung ab und wertet zugleich die LLA Imst als Bildungseinrichtung auf.“

Infobox: Pflegeassistenz

Die einjährige Ausbildung in der Pflegeassistenz, der bisherigen Pflegehilfe, ist neben den Ausbildungen in der Pflegefachassistenz sowie der gehobenen Gesundheits- und Krankenpflege eine zentrale Säule der neuen österreichischen Pflegeberufe.

Die gesamte Ausbildung umfasst 1.600 Stunden. Davon entfällt zumindest die Hälfte auf die theoretische Ausbildung und mindestens ein Drittel auf die praktische Ausbildung. PflegeassistentInnen unterstützen insbesondere diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen sowie ÄrztInnen in ihrer täglichen Arbeit, ihr Tätigkeitsbereich umfasst drei zentrale Aufgabengebiete:
• Mitwirkung an und Durchführung von übertragenen Pflegemaßnahmen
• Handeln in Notfällen
• Mitwirkung bei Diagnostik und Therapie

PflegeassistentInnen sind in allen Bereichen der PatientInnen- und KlientInnenversorgung tätig, welche unter Aufsicht einer ärztlichen oder pflegerischen Leitung stehen beispielsweise • in Krankenanstalten
• in Alten- und Pflegeheimen
• in der Behindertenbetreuung
• in der Hauskrankenpflege
• bei freiberuflich tätigen ÄrztInnen
• bei freiberuflich tätigen diplomierten Gesundheits- und KrankenpflegerInnen

Weitere Infos:
Externer Link https://www.azw.ac.at/page.cfm?vpath=pflegeausbildungen/pflegeassistenz