Initiative des Landes Tirol zum Insektenschutz

Landhausbienen erobern das Landhaus 2

Kategorien:  Land- & ForstwirtschaftNaturschutz
LAD Herbert Forster begutachtet die Honigproduktion auf dem Dach des Landhauses 2. Im Bild (Mitte) mit drei imkernden Mitarbeitern des Landes.
LAD Herbert Forster begutachtet die Honigproduktion auf dem Dach des Landhauses 2. Im Bild (Mitte) mit drei imkernden Mitarbeitern des Landes.

Auf dem Dach des Landhauses 2 in Innsbruck summt und brummt es: Seit Juni bewohnen acht Bienenvölker das Gebäudedach, die emsig Honig produzieren. „Die Zahl an Insekten nimmt kontinuierlich ab. Das Land Tirol hat deshalb verschiedene Initiativen gesetzt, um dieser Entwicklung entgegenzutreten – unter anderem bieten wir Bienen ein ‚Zuhause‘ auf dem Dach des Amtsgebäudes in Innsbruck“, erklärt Landesamtsdirektor Herbert Forster, der das Projekt initiiert hat. „Wenn dieses Projekt erfolgreich ist, werden wir Bienenstöcke an weiteren Standorten aufstellen.“

Die Landhausbienen werden von vier imkernden Landesbediensteten während ihrer Freizeit versorgt. Der Honig wird vom Land Tirol zu marktüblichen Preisen erworben und als süßes Präsent bei besonderen Anlässen verschenkt. Um auch den weniger bekannten, aber genau so wichtigen Wildbienen ein Zuhause am Landhausdach zu schaffen, wird von den Imkern ein geeignetes „Wildbienenhotel“ errichtet werden.

Wer selbst ein Herz für Bestäuber hat und zuhause auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten ein Plätzchen zur Verfügung stellen kann, findet in der Broschüre „Bestäuber.Leben.“ des Landes Tirol zahlreiche nützliche Tipps zur insektenfreundlichen Gestaltung von Grünflächen.