Landecker „Bachelor“ boomt weiterhin

1.000 zusätzliche Quadratmeter für Studierende in Bruggfeldstraße

Kategorien: LH Platter, LR Tilg, Wissenschaft & Forschung
BU von li: Rektorin Sabine Schindler, Rektor Tilmann Märk, LH Günther Platter, Wolfgang Jörg, Bürgermeister der Stadt Landeck und LR Bernhard Tilg.
BU von li: Rektorin Sabine Schindler, Rektor Tilmann Märk, LH Günther Platter, Wolfgang Jörg, Bürgermeister der Stadt Landeck und LR Bernhard Tilg.

Beim Start im Herbst 2014 wurde mit zunächst 25 Studierenden statt der dann tatsächlich 75 eingeschriebenen HörerInnen gerechnet. Zuletzt verzeichnete der Bachelorlehrgang Wirtschaft, Gesundheits- und Sporttourismus in Landeck bereits über 100 Erstsemestrige. Daher wird das Raumangebot nun um 1.000 Quadratmeter erweitert. Das Land Tirol finanziert die Anmietung weiterer Räume im ersten Obergeschoss in der benachbarten Bruggfeldstraße 7b bis ins Jahr 2020 mit rund 500.000 Euro.

„Mit der Anmietung wird das Raumangebot verdoppelt. Das gemeinsame Studium der Universität Innsbruck und der Landesuniversität UMIT in Hall erfährt eine so große Nachfrage, dass zusätzlicher Platz für eine qualitätsvolle Lehre unerlässlich ist“, sagte LH Günther Platter heute, Freitag, bei der Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in Landeck. „Es freut mich, dass die Ansiedelung dieses universitären Bildungsangebotes in der Region Landeck ein derart großer Erfolg wurde. Damit wird der gesamte Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Tirol als Tourismusdestination maßgeblich gestärkt. Den bestens ausgebildeten Studienabgängerinnen und Studienabgängern stehen viele Türen offen – mit ihrem Wissen und Können sind sie für die Weiterentwicklung des Tourismus in unserem Land wichtig.“

Wissenschaftslandesrat Bernhard Tilg: „Dieses sechssemestrige Vollzeitstudium ist eine wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung für den alpinen nachhaltigen Gesundheits- und Sporttourismus. Die Studienabsolventinnen und -absolventen sind in der Lage, unternehmerisches Handeln in den regionalen Kontext einzubetten und notwendige Kooperationen in der Produktentwicklung und Vermarktung mitzugestalten. Besonders ausgerichtet ist die Ausbildung auf die mittlere Managementebene von Hotelbetrieben, Seilbahnunternehmen, Erlebniseinrichtungen, Eventagenturen sowie überbetrieblichen Einrichtungen des Tourismus und der Regionalentwicklung. Der Landecker ‚Bachelor“ bietet den Studierenden also äußerst vielfältige Karrierechancen in der Wirtschaft.“

Rektor Tilmann Märk, Universität Innsbruck: „Unser Konzept, kooperative und nach regionalen Bedürfnissen ausgerichtete Studienangebote auch außerhalb Innsbrucks anzubieten, ist voll aufgegangen. Das hohe Interesse an unserem Bachelorstudium in Landeck und die Tatsache, dass wir nun hier heute bereits die Eröffnung der zweiten Erweiterungsstufe feiern, sind dafür eindrucksvolle Belege.“

Rektorin Sabine Schindler, Landesuniversität UMIT: „Die ersten drei Jahre Bachelor-Studium in Landeck sind eine Erfolgsgeschichte. Zentral dafür ist die gute Zusammenarbeit von Universität Innsbruck und UMIT. Der Erfolg ist aber auch nur deshalb möglich, weil das Land Tirol in dieses Studium sowohl was die personelle Ausstattung als auch was die Infrastruktur anlangt entsprechend investiert. Wir können uns glücklich schätzen, dass wir in einem Land forschen und lehren können, in dem die Leistungen der Tiroler Hochschulen einen derart hohen Stellenwert haben und von Seiten des Landes auch entsprechend unterstützt werden."

Wolfgang Jörg, Bürgermeister der Stadt Landeck: „Es handelt sich um eine Erfolgsgeschichte mit den ersten Absolventinnen und Absolventen genau im heurigen Jahr. Ich bin davon überzeugt, dass sie auf Grund ihrer Ausbildung und Praxis gute Chancen im Berufsleben haben. Es ist schön, dass so viele junge Menschen nach Landeck kommen und die Stadt und die umliegenden Gemeinden in jeder Hinsicht bereichern. Gerne lade ich die Studentinnen und Studenten ein Mal im Jahr zum gegenseitigen Kennenlernen ins Rathaus ein. Erwähnenswert ist auch das hervorragende Verhältnis zu den Studienleitern Dr. Tappeiner und Dr. Heimerl. Außerdem passt das Studium mit dem Fokus auf die alpine Tourismus-, Gesundheits- und Freizeitwirtschaft hervorragend zu uns: Landeck ist ein idealer Ort dafür.“