LH Platter: „Investitionen in nachhaltige Projekte stärken ländliche Regionen Tirols“

Über 572.000 Euro für regionale Projekte

Kategorien:  LH PlatterFörderungenLandesentwicklung AutorIn: Thomas Pichler

Von Investitionen in den sanften Tourismus wie der Errichtung einer Naturerlebniswelt in Reutte über die Attraktivierung des Handels in der Kufsteiner Innenstadt bis hin zu einem Dokumentarfilm über die 800-jährige Geschichte der Gemeinde Ladis: Mit dem Österreichischen Programm für ländliche Entwicklung 2014 – 2020 (ELER) bzw. dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) werden finanzielle Mittel für nachhaltige Projekte in verschiedenen Bereichen – etwa der Landwirtschaft, dem Tourismus oder im Sozial- und Gesundheitswesen – zur Verfügung gestellt. „Mit den Finanzmitteln des Landes, die von der Europäischen Union maßgeblich aufgestockt werden, können wichtige Projekte in den Tiroler Bezirken umgesetzt werden. Vor allem die Bevölkerung selbst soll davon profitieren“, sagt LH Platter.

So beschloss die Tiroler Landesregierung die finanzielle Unterstützung von 16 Projekten in den Bezirken Reutte, Landeck, Imst, Innsbruck-Land, Kufstein und Kitzbühel mit über 572.000 Euro. Zusammen mit EU-Mitteln stehen insgesamt rund 2,6 Millionen Euro für deren Realisierung zur Verfügung.

Stärkung regionaler Standorte

„Die Förderung dieser Projekte trägt maßgeblich zur Attraktivität ländlicher Gebiete in Tirol bei. Durch ihre Umsetzung wird das große Potenzial unseres einzigartigen Standorts genutzt und es werden Anreize zur weiteren Entwicklung gesetzt“, betont Landeshauptmann Platter. „Das Ziel ist eine nachhaltige Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit unter Beachtung des Klimaschutzes. So entsteht besonders für die Bevölkerung ein Mehrwert, da mit dem größeren Angebot auch Arbeitsplätze entstehen“, so LH Platter.


Beispiele EU-Regionalförderungen in Tirol

Reutte: Das Projekt „Naturerlebniswelt“ des Gemeindeverbandes Bezirkskrankenhaus Reutte zielt mit baulichen Maßnahmen auf eine attraktive Gestaltung des lokalen Almgeländes im Sinnes des sanften Tourismus ab.

Innsbruck-Land: Die Gemeindegutsagrargemeinschaft Navis plant mit dem Projekt „Rodelsport-Zentrum Navis“ die Errichtung einer neuen, 850 Meter langen Rodelbahn für Sportvereine zu Trainings- und Rennzwecken sowie einen getrennten Aufstieg für die bestehende Hobby- und Familienrodelbahn.

Imst: Das Regionalmanagement Bezirk Imst arbeitet im Rahmen des Projekts „LAG Management Imst 2021 – 2023“ gemeinsam mit lokalen AkteurInnen an der Umsetzung einer Entwicklungsstrategie in der Region Imst.

Landeck: Mit dem Dokumentarfilm „800 Jahre Gemeinde Ladis“ möchte die Gemeinde Ladis ihre geschichtsträchtige Vergangenheit seit der ersten urkundlichen Nennung bis heute beleuchten.

Kufstein: Das Projekt „Regio 4.0“ der Standortmarketing Kufstein GmbH zielt darauf ab, die In-nenstadt von Kufstein für den Einkauf attraktiv zu machen und stellt gleichzeitig eine Maßnahme zur Eindämmung des Online-Handels dar.

Kitzbühel: Das Projekt „LAG Management Kitzbüheler Alpen – 06/2023“ des Regionalmanagements Kitzbüheler Alpen sieht die Umsetzung einer Entwicklungsstrategie an für die Kitzbüheler Alpen unter Einbindung lokaler AkteurInnen vor.