LR Tratter: „Arbeiten auf Baustellen unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen möglich“

Hochbau des Landes mit 46,6 Millionen Euro Investitionsvolumen

Kategorien:  LR TratterÖffentliche BautenBauen & WohnenGesundheit & VorsorgeCorona
Der für Hochbau zuständige Landesrat Johannes Tratter lässt die Landesbaustellen kontrolliert wieder hochfahren.
LR Johannes Tratter lässt die Landesbaustellen unter Einhaltung von Hygiene- und Gesundheitsschutzmaßnahmen kontrolliert wieder hochfahren.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation hat das Land Tirol mit Inkrafttreten der Verkehrsbeschränkungen vorsorglich zahlreiche Arbeiten auf landeseigenen Baustellen reduziert. In konstruktiven Gesprächen mit den AuftragnehmerInnen werden nun Konzepte für die kontrollierte Wiederaufnahme der Tätigkeiten auf Landesbaustellen erarbeitet. „Das vorübergehende Herunterfahren der Bauarbeiten ist eine große wirtschaftliche Herausforderung für die Unternehmen und bringt viele Unsicherheiten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit sich. Wir wollen daher gemeinsam mit unseren Partnern aus der Baubranche ehestmöglich wieder durchstarten und jene Baustellen, auf denen die Arbeiten eingestellt bzw. reduziert wurden, wieder kontrolliert hochfahren. Erfolgen soll dies unter Einhaltung strenger Gesundheitsschutz- und Hygienemaßnahmen – die Gesundheit all jener, die auf unseren Baustellen tätig sind, muss bestmöglich gewährleistet sein und hat höchste Priorität“, informiert der für Hochbau zuständige Landesrat Johannes Tratter.

Das Investitionsvolumen der Abteilung Hochbau des Landes Tirol beläuft sich im Jahr 2020 auf rund 40,5 Millionen Euro. Dies betrifft vorwiegend folgende vier Großbaustellen: Funktionsadaptierung der Bezirkshauptmannschaft Schwaz, Neubau der Tiroler Fachberufsschule für Metalltechnik in Innsbruck, Erweiterung von Küche und Speisesaal der Landwirtschaftlichen Landeslehranstalt Rotholz sowie die Sanierung des Landhauses in Innsbruck. „Hier sind jeweils 20 Auftragnehmer – größtenteils heimische Firmen – sowie neun Dienstleister, wie beispielsweise Planungsbüros, beteiligt. Es gibt auch eine Zeit nach Corona, das dürfen wir nicht vergessen. Die Baubranche ist ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor – mit der kontrollierten Wiederaufnahme der heruntergefahrenen Baustellen wollen wir die heimische Wirtschaft in diesen schwierigen Zeiten unterstützen“, bedankt sich LR Tratter bei den Sozialpartnern. Weitere rund 6,1 Millionen Euro an Investitionen sind für Projekte mit Baubeginn noch in diesem Jahr geplant.