LR Tratter: „Schärfere Regelungen für Tiroler Grund und Boden!“

Landesregierung stellt Weichen für Weiterentwicklung der Raumordnung

Kategorien: LR Tratter, Bauen & Wohnen AutorIn: Maximilian Brandhuber
Raumordnungslandesrat Johannes Tratter arbeitet an schärferen Regelungen für Tiroler Grund und Boden.
Raumordnungslandesrat Johannes Tratter arbeitet an schärferen Regelungen für Tiroler Grund und Boden.
Beim Diskussionsforum im Landhaus in Innsbruck wurden aktuelle Handlungsfelder für eine zukünftig optimierte Flächennutzung diskutiert.
Beim Diskussionsforum im Landhaus in Innsbruck wurden aktuelle Handlungsfelder für eine zukünftig optimierte Flächennutzung diskutiert.

Heute, Montag, fand im Landhaus in Innsbruck ein Diskussionsforum zum Thema Raumordnung statt. VertreterInnen aller Parteien im Tiroler Landtag, der Sozialpartner, des Tiroler Gemeindeverbandes und der Stadt Innsbruck sowie mehrere ExpertInnen für Raumordnung und Verfassung diskutierten aktuelle Handlungsfelder für eine zukünftig optimierte Flächennutzung. Die Tiroler Landesregierung wird nach Prüfung aller Vorschläge noch bis zum Sommer einen Grundsatzbeschluss für die Weiterentwicklung der Raumordnung fassen.

„Fakt ist, dass die Raumordnung und alle damit verbundenen Themen die Grundlage für eine positive und geregelte Landesentwicklung in der Zukunft bilden. Um diese auch weiterhin zu gewährleisten, müssen vor allem bei den Themen Chaletdörfer, Freizeitwohnsitze sowie bei der Baulandmobilisierung zusätzliche ressourcenschonende Richtlinien beschlossen bzw. bestehende Vorgaben nachgeschärft werden. Im heutigen Diskussionsforum wurden Vorschläge ausgearbeitet und diskutiert – diese gilt es nun sorgfältig zu prüfen, um zeitnah einen Grundsatzbeschluss herbeiführen zu können“, so Raumordnungs- und Gemeindelandesrat Johannes Tratter.

Chaletdörfer und Investorenmodell nachschärfen

Das geltende Freizeitwohnsitzverbot, Investorenmodelle und der vergleichsweise hohe Grundverbrauch von Chaletdörfern stellen die Landesregierung vor schwierige Aufgaben: „Wir sind uns dieser Herausforderungen voll und ganz bewusst. Seitens des Landes Tirol müssen und werden wir bei diesen Themen noch klarere Grenzen ziehen“, so LR Tratter. Im Diskussionsforum wurde unter anderem die Differenzierung von Neuerrichtungen bzw. Ergänzungen bestehender Tourismusbetriebe diskutiert sowie die Prüfung der Einführung einer Sonderflächenpflicht für Chaletdörfer im Tiroler Raumordnungsgesetz besprochen.

Freizeitwohnsitzabgaben für Gemeindeinfrastruktur

Im Hinblick auf die „Besteuerung“ von Freizeitwohnsitzen soll ein Abgabengesetz erlassen werden. „Die Einnahmen einer solchen Abgabe werden ausschließlich den Gemeinden zum Erhalt der Infrastruktur zufließen“, erläutert LR Tratter.

Flächenverbrauch eindämmen

Analog zum Einkaufszentrenprogramm sollen künftig auch bei Handelsbetrieben ab 300 Quadratmeter Kundenfläche PKW-Stellplätze in Hoch- oder Tiefgaragen verpflichtend sein, um den Flächenverbrauch zu reduzieren. Zusätzlich ist eine Verankerung von Vorbehaltsflächen für objektgeförderten Wohnbau im Tiroler Raumordnungsgesetz zur Aktivierung von Flächen sinnvoll und vorzusehen.