Naturnahes Integrationsprojekt

Das Projekt „Fremde. Vertraute. Natur“

Kategorien:  Integration LRin Fischer AutorIn: Iris Reichkendler
Beim Projekt „Fremde. Vertraute. Natur“ erhalten Familien mit Fluchtgeschichte Impulse für gemeinsame Freizeitaktivitäten in der Natur. Aufgrund des Schlechtwetters wurde der Ausflug beim Besuch von LRin Fischer kurzerhand ins Volkskunstmuseum verlegt.
Beim Projekt „Fremde. Vertraute. Natur“ erhalten Familien mit Fluchtgeschichte Impulse für gemeinsame Freizeitaktivitäten in der Natur. Aufgrund des Schlechtwetters wurde der Ausflug beim Besuch von LRin Fischer kurzerhand ins Volkskunstmuseum verlegt.
Bei einer gemeinsamen Schnitzeljagd durch das Volkskunstmuseum lernten die TeilnehmerInnen auch „exotischere“ Aspekte der heimischen Kultur kennen.
Bei einer gemeinsamen Schnitzeljagd durch das Volkskunstmuseum lernten die TeilnehmerInnen auch „exotischere“ Aspekte der heimischen Kultur kennen.

„In der Natur kommen d‘Leut zam“ – diese leicht abgewandelte Redewendung ist Grundlage des vom Land Tirol unterstützten Projekts „Fremde. Vertraute. Natur“. Ziel des von Maresi Benedik, Veronika Pavlu und Wendelin Kollreider initiierten Projektes ist es, Familien mit Fluchtgeschichte die Natur in unmittelbarer Nähe samt Spiel-, Lern und Erholungsmöglichkeiten näherzubringen.

„Durch unsere Arbeit in der Ergotherapie begleiten wir Familien entwicklungsbeeinträchtigter Kinder. Gerade bei Familien mit Flucht- und Migrationsgeschichte ist uns aufgefallen, dass diese kaum Zugang zu Freizeitaktivitäten in der Natur finden, was aber aufgrund der kostengünstigen, verbindenden und gesundheitsfördernden Aspekte besonders wertvoll wäre“, betonen Benedik, Pavlu und Kollreider. „Viele geflüchtete Familien leben sehr beengt“, weiß Integrationslandesrätin Gabriele Fischer. „Aus diesem Grund ist das Miteinander in der Natur oder bei gemeinsamen Erlebnissen so wichtig. Mit dem Projekt ‚Fremde. Vertraute. Natur‘ erhalten die Familien erste Impulse für Unternehmungen, die sie dann auch bestenfalls eigenständig fortsetzen“.

Einmal pro Monat begleiten die drei ErgotherapeutInnen seit März Familien mit Fluchtgeschichte bei ihren Ausflügen ins Grüne, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln unternommen werden. „Bei diesen Exkursionen liefern wir Vorschläge für gemeinsames Spielen und Erleben in der Natur“, berichtet Maresi Benedik. Es gehe darum, dass die Eltern Erfahrungen sammeln und konkrete Ideen für Spiele in der Natur für ihre Kinder und die ganze Familie entwickeln. „Die Kinder wiederum können basierend auf diesen Erlebnissen ihre Eltern zu solchen Ausflügen motivieren“, ergänzt Pavlu. „Es sind auch für uns bereichernde Nachmittage“, fasst Kollreider zusammen.

Insgesamt nahmen vier bis fünf Familien aus Afghanistan, Tschetschenien, Syrien und Nigeria regelmäßig die Gelegenheit wahr, die Natur in und um Innsbruck kennenzulernen. „Für mich stellt das Projekt ein gelungenes Beispiel von Integrationsmaßnahmen dar. Zeit in der Natur zu verbringen ist zwar für uns selbstverständlich, oft aber nicht für Familien mit Fluchtgeschichte – die im Rahmen des Projekts gesammelten Erfahrungen tragen dazu bei, dass sie hier bei uns Fuß fassen und einen starken Bezug zum Ankunftsland erhalten“, resümiert LRin Fischer.