Neues Vorstandsteam im Tiroler Jugendbeirat

Konstituierende Sitzung

Kategorien: LRin Palfrader, Jugend AutorIn: Bettina Sax
LRin Beate Palfrader (2. v.li.) mit dem neuen Vorstandsteam: Hans Peter Gärtner (Naturfreunde Tirol), Theresa Auer (Vorsitzende, Katholische Jungschar – Diözese Innsbruck), Lukas Trentini (POJAT – Plattform Offene Jugend) und Roman Silaber (Katholische Jugend – Diözese Innsbruck).
LRin Beate Palfrader (2. v.li.) mit dem neuen Vorstandsteam: Hanspeter Gärtner (Naturfreunde Tirol), Theresa Auer (Vorsitzende, Katholische Jungschar – Diözese Innsbruck), Lukas Trentini (POJAT – Plattform Offene Jugend) und Roman Sillaber (Katholische Jugend – Diözese Innsbruck).
Zahlreiche VertreterInnen der rund 25 Jugendbeiratsmitglieder nahmen an der konstituierenden Sitzung teil. Auch LRin Palfrader (erste Reihe, 3. v. li.), Reinhard Macht (zweite Reihe, 1. v. re.) und Daniela Redinger (Abteilung JUFF, Fachbereich Jugend; zweite Reihe, 3. v. li.) freuten sich über die Zusammenkunft.
Zahlreiche VertreterInnen der rund 25 Jugendbeiratsmitglieder nahmen an der konstituierenden Sitzung teil. Auch LRin Palfrader (erste Reihe, 3. v. li.), Reinhard Macht (zweite Reihe, 1. v. re.) und Daniela Redinger (Abteilung JUFF, Fachbereich Jugend; zweite Reihe, 3. v. li.) freuten sich über die Zusammenkunft.

Zum Start der vierten Funktionsperiode des Tiroler Jugendbeirats trafen sich die VertreterInnen der 25 Mitgliedsorganisationen aus dem Kinder- und Jugendbereich sowie der Tiroler Gemeinden vor wenigen Tagen im Landhaus. Dabei wählten sie Hanspeter Gärtner (Naturfreunde Tirol) sowie erneut Lukas Trentini (POJAT – Plattform Offene Jugend) und Roman Sillaber (Katholische Jugend – Diözese Innsbruck) in den Vorstand. Die bisherige Vorsitzende Theresa Auer (Katholische Jungschar – Diözese Innsbruck) wurde für die kommende Periode wiedergewählt.

„Die Mitglieder des Jugendbeirats vertreten die Interessen der Jugend und stehen der Tiroler Landesregierung beratend zur Seite – ihre Gedanken und Erfahrungen bringen wertvolle Impulse für die Jugendpolitik“, betonte Jugendlandesrätin Beate Palfrader. „Ich schätze die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Jugendbeirat sehr und wünsche dem neu gewählten Vorstandsteam für die kommende Funktionsperiode viel Erfolg.“

Das Interesse an der Mitarbeit im Jugendbeirat ist groß: Neben der Alevitischen Jugend sind die Naturschutz- und Blasmusikjugend sowie die Tiroler Kinderfreunde dem Beirat beigetreten. Darüber hinaus wirken die Plattform Offene Jugendarbeit, die LandesschülerInnenvertretung sowie zahlreiche weitere Jugendvereine und VertreterInnen der Stadt Innsbruck und des Tiroler Gemeindeverbandes. „Der Beirat repräsentiert das breite Spektrum der Jugendlichen in der Bevölkerung. Für das gesellschaftliche Miteinander ist diese Pluralität in der Kinder- und Jugendarbeit vorbildlich“, ist LRin Palfrader überzeugt.

Acht Jahre konstruktive Arbeit und Erfahrung

Die Installierung des Jugendbeirats wurde im Jahr 2009 im Tiroler Landtag beschlossen – als Geschäftsstelle des Beirats dient der Fachbereich Jugend der Landesabteilung JUFF. Seit Beginn des Jahres 2016 ist er gesetzlich im Tiroler Jugendförderungs- und Jugendschutzgesetz verankert, bei dessen Novellierung der Jugendbeirat eine beratende Funktion einnahm. Auch als Ideengeber für die Tiroler Jugendstudie im Jahr 2012 sowie für Projekte wie „Glanzleistung“ und „frei.willig“ leistete er einen „entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung der Jugendpolitik. Dieses Engagement wünsche ich mir auch weiterhin“, sagte LRin Palfrader.

Weitere Informationen zum Tiroler Jugendbeirat finden Sie hier:  www.tirol.gv.at/jugendbeirat.