Schutz für die L 76 Landecker Straße

Land errichtet rund 700 Meter lange Galerie

Kategorien: LHStv Geisler, Sicherheit, Straßenbau AutorIn: Christa Entstrasser-Müller
Ein Kubikmeter Fels ist heute, Montag, auf die L 76 Landecker Straße abgebrochen. Verletzt wurde niemand.
Ein Kubikmeter Fels ist heute, Montag, auf die L 76 Landecker Straße abgebrochen. Verletzt wurde niemand.

Rund ein Kubikmeter Gestein hat sich heute, Montagfrüh, bei Kilometer 1,15 im Gemeindegebiet von Fließ oberhalb der L 76 Landecker Straße gelöst. Die L 76 ist derzeit für den gesamten Verkehr gesperrt, die ersten Sicherungs- und Aufräumarbeiten laufen. Die Umleitung erfolgt über den Landecker Tunnel.

„Wir werden an der L 76 Landecker Straße im besonders steinschlaggefährdeten Gebiet südlich der Landecker Stadteinfahrt eine rund 700 Meter lange Galerie errichten. Die Planungsarbeiten haben bereits begonnen und werden auf Hochdruck weitergeführt. Baubeginn ist voraussichtlich 2020“, erklärt LHStv Josef Geisler nach dem jüngsten Felssturz in diesem Bereich.

Die Entscheidung, diesen stark steinschlaggefährdeten Bereich durch ein massives Bauwerk zu schützen, wurde auf Basis einer vertieften geologischen und geotechnischen Begutachtung bereits im Juni dieses Jahres getroffen. „Wir haben im Auftrag von LHStv Josef Geisler unmittelbar nach Vorliegen des Gutachtens mit den weiteren Planungen begonnen. Entgegen den ersten Überlegungen werden wir aber eine zirka 700 Meter lange, anstatt einer 500 Meter langen Galerie errichten“, führt Christian Molzer, Vorstand der Abteilung Verkehr und Straße aus.

Wie lange die aktuelle Straßensperre dauern wird, ist derzeit nicht absehbar. „Durch den Schnee im Anbruchbereich ist die Situation momentan schwer einschätzbar. Im Laufe des Tages wird versucht, weiteres Lockergestein abzutragen und auch das dichte Busch- und Wurzelwerk in diesem Hangbereich zu entfernen. Erst dann kann eine weitere Einschätzung über die Dauer der Straßensperre getroffen werden“, informiert Landesgeologe Werner Thöny unmittelbar nach einem Lokalaugenschein.

Aufgrund der ausgeprägten Schieferung und dem hohen Zerlegungsgrad des Gesteins gab es in der Vergangenheit immer wieder Block- und Steinschlagereignisse auf der L 76 im Bereich zwischen Landeck und Fließ. Bislang wurden Sicherungsmaßnahmen mit Blocksicherungen, Felsvernetzungen und Steinschlagschutzzäunen an insgesamt 51 Stellen durchgeführt. Erst im Sommer dieses Jahres wurde eine rund 20 Meter lange und zehn Meter hohe Böschung bei km 4,85 durch eine Felsvernetzung gesichert.

 

 

Downloads