Serfauser Straße: Sprengungen erfolglos

Neuer Versuch mit Bohrlöchern geplant.

Kategorien: BH Landeck, Verkehr, Sicherheit, Katastrophenschutz, Lawinen/Muren/Hochwasser AutorIn: Rainer Gerzabek
Mit einer neuen Sprengung wird nun versucht, einen Teil des absturzgefährdeten Materials aus dem Hang zu bringen.
Mit einer neuen Sprengung wird nun versucht, einen Teil des absturzgefährdeten Materials aus dem Hang zu bringen.

Heute Dienstag wurde bei der L 19 Serfauser Straße versucht, mit in den vorhandenen Klüften des abrutschgefährdeten Hanges oberhalb der ersten Kehre platzierten Sprengladungen zumindest einen Teil des abbruchgefährdeten Materials aus dem Hang zu bringen. Dieser Versuch ist leider nicht gelungen.

Nunmehr ist ein Konzept zu Sprengungen mit Bohrungen in Ausarbeitung. Danach erfolgt ein neuerlicher Versuch, das Material mit in Bohrlöchern platzierten Sprengladungen zum kontrollierten Abbruch zu bringen. Erst nach einer erfolgreichen Sprengung kann mit den weiteren Sanierungsarbeiten begonnen und die Straße an der betroffenen Stelle gesichert und wiederhergestellt werden.

Die Serfauser Straße ist seit 12. März 2018 nach einem Hangrutsch für jeden Ver-kehr gesperrt. Die Zufahrt zu den Gemeinden des Sonnenplateaus mit Serfaus, Fiss und Ladis erfolgt derzeit über die L 286 Ladiser Straße sowie einem rund 800 Meter langen Ersatzstraßen-Teilstück.

Zu Beginn der Ersatzstraße im einspurigen Bereich muss der Unterbau der Straße verbessert und anschließend asphaltiert werden. Deshalb ist die Ersatzstraße morgen, Mittwoch, 21. März 2018, und Donnerstag, 22. März 2018, jeweils in der Zeit von 13 bis 16 Uhr für den Verkehr gesperrt.