Verkehrssicherheit für SeniorInnen

Kampagne legte mit kostenloser Beratung und Information Halt im Außerfern ein

Kategorien: LRin Palfrader, LHStvin Felipe, Senioren AutorIn: Antonia Pidner
Zahlreiche Interessierte nutzten dabei die Möglichkeit, sich über die moderne und sichere Verkehrsteilnahme im Alter zu informieren.
Zahlreiche Interessierte nutzten dabei die Möglichkeit, sich über die moderne und sichere Verkehrsteilnahme im Alter zu informieren.
SenorInnenlandesrätin Beate Palfrader (li.) und LHStvin Ingrid Felipe (re.) bei der Eröffnung der Veranstaltung „Verkehrssicherheit für SeniorInnen“ in Breitenwang.
SenorInnenlandesrätin Beate Palfrader (li.) und LHStvin Ingrid Felipe (re.) bei der Eröffnung der Veranstaltung „Verkehrssicherheit für SeniorInnen“ in Breitenwang.

Die Bezirkstour „Verkehrssicherheit für SeniorInnen“ machte heute, Mittwoch, im Veranstaltungszentrum Breitenwang im Bezirk Reutte Station. Zahlreiche Interessierte nutzten dabei die Möglichkeit, sich über die moderne und sichere Verkehrsteilnahme im Alter zu informieren. Außerdem bot sich unter dem Motto „Älter werden – mobil bleiben“ die Gelegenheit, mit dem E-Bike eine Runde zu drehen oder den Gleichgewichtsinn und die Reaktionsfähigkeit auf die Probe zu stellen.

„Ob zu Fuß, mit dem Rad, PKW oder den öffentlichen Verkehrsmitteln – Ziel dieser Initiative ist es, durch Information und Bewusstseinsbildung die Mobilität im privaten und öffentlichen Raum zu fördern“, betonte LHStvin Ingrid Felipe bei der Eröffnung der Veranstaltung. „Geistig wie körperlich mobil zu sein, ist die Basis für gesellschaftliche Teilhabe sowie ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben bis ins hohe Alter“, begründete SenorInnenlandesrätin Beate Palfrader die Kampagne.

Von Unfallprävention über E-Bikes bis hin zu Hörtests

Neben kostenloser Beratung zu Themen wie Sehen, Hören, Führerschein oder Fahrdienstmöglichkeiten gab es daher auch praktische Tipps zur Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr. „Wir wollen durch diese Maßnahme nicht nur die Mobilität von älteren Menschen als wesentliche Grundlage für eine hohe Lebensqualität steigern, sondern sie auch für Gefahren sensibilisieren und sie auf Trends und Innovationen in diesem Bereich aufmerksam machen“, betont Bernhard Knapp, Vorstand der Abteilung Verkehrsrecht des Landes Tirol.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde außerdem die Polizistin Juliane Hummel der Polizeiinspektion Elbigenalp geehrt: Die Revierinspektorin engagiert sich in besonderem Maße bei der Schulverkehrserziehung, der Kinderpolizei und dem Projekt „Cyber Kids - Gefahren für Kinder durch Internetkriminalität“ im Lechtal. Im Rahmen der schulischen Verkehrserziehung entwickelte Hummel ein regionales „Verkehrserziehungsprojekt“, bei dem Kindergartenkinder ab drei Jahren auf spielerische Art und Weise mit dem richtigen Verhalten im Straßenverkehr vertraut gemacht werden. Darüber hinaus organisierte Hummel in Zusammenarbeit mit den Gemeinden des oberen und mittleren Lechtals für SchülerInnen Warnwesten zur besseren Erkennbarkeit auf dem Schulweg.

Die Bezirkstour ist eine Initiative der Landesabteilungen Gesellschaft und Arbeit sowie Verkehrsrecht. Sie wird in Kooperation mit dem Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) umgesetzt und tourt noch bis November 2017 durch alle Landesteile. Neben dem Außerfern machte die Kampagne bereits in Osttirol, Kufstein, Kitzbühel, Schwaz und Innsbruck Station. „Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen können wir interessierten Seniorinnen und Senioren ein umfassendes und vielfältiges Programm anbieten und gezielt für Sicherheit im Straßenverkehr sensibilisieren“, freut sich Martin Pfanner vom KFV über das rege Interesse an den Veranstaltungen.