Coronavirus: Hilfsangebote und Unterstützung in der Krisenzeit

Angebote aufgrund der Auswirkungen der Corona-Krise - betreffend das (Sozial-)Ressort von LRin Gabriele Fischer

Hilfsangebote für Menschen in finanziellen Notlagen

Mindestsicherung

Alle Anträge werden auch momentan rasch bearbeitet, so dass sowohl eine rechtzeitige Antwort, als auch eine zeitnahe Auszahlung von Leistungen gewährleistet ist. Die Behörden sind angehalten, den Vollzug der Mindestsicherung äußerst unbürokratisch zu vollziehen, um Verzögerungen vorzubeugen. Daher wird auch verstärkt auf die Antragstellung in elektronischer, postalischer aber auch telefonischer Form verwiesen. Damit ist ein persönliches Vorsprechen nur sehr eingeschränkt in Einzelfällen notwendig.


Sollten sich trotzdem Probleme oder Verzögerungen ergeben, bitten wir um eine umgehende Mitteilung an:
mindestsicherung@tirol.gv.at

Einmalige Unterstützungen

Um finanziellen Notlagen entgegen zu wirken, können Anträge sowohl beim Netzwerk Tirol hilft als auch beim Tiroler Hilfswerk gestellt werden.

Information zur sozialen Absicherung

Arbeitnehrmer*innen-Fonds: Ziel der Förderung ist, einkommensschwache ArbeitnehmerInnen und ihre Familien, die auf Grund der Auswirkungen der Corona-Pandemie Einkommensverluste erleiden, finanziell zu unterstützen.


Hilfsangebote für von Gewalt betroffene Menschen

Gemeinsam mit dem Tiroler Frauenhaus, den Tiroler Sozialen Diensten und EVITA wurden bereits weitere Plätze für Frauen und Kinder in Not geschaffen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Tiroler Frauenhaus: 0512 342112.

Wichtig! Bei akuter Gewalt muss die Polizei verständigt werden! Dies geht auch via SMS an: 0800 133 133 (Notruf auch für Gehörlose).

Weitere wichtige Kontakte für Sie:

  • Frauenhelpline gegen Gewalt: 0800 222 555
    Die Frauenhelpline bietet 24 Stunden kostenlose Tipps und Antworten. Die Beratung wird auch in unterschiedlichen Sprachen angeboten.
  • Frauen im Brennpunkt
    ... bieten online Frauenberatung an: für Fragen zu Existenzsicherung, Beruf, Partnerschaft, Sexualität, sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, Gewalt und vieles mehr.
  • Gewaltschutzzentrum Tirol: 0512 571313
    Die Republik Österreich hat das Gewaltschutzzentrum Tirol mit der Intervention in Fällen von Gewalt in der Privatsphäre sowie mit der Beratung und Unterstützung von im häuslichen Bereich bedrohten Menschen beauftragt.
  • Kinderschutzzentren
    Ausgehend vom betroffenen Kind/Jugendlichen werden Hilfsmaßnahmen erarbeitet, die einen Ausstieg aus einer Gewaltsituation ermöglichen und vor weiteren Gewalterfahrungen schützen sollen.
    - Kinderschutz Innsbruck, Tel.: 0512 58 37 57
    - Kinderschutz Imst, Tel.: 05412 634 05
    - Kinderschutz Wörgl, Tel.: 05332 721 48
    - Kinderschutz Lienz,Tel.: 04852 714 40
    - Kinderschutz Reutte, Tel.: 05672 64510
  • Kinder-Schüler-Eltern-Beratungshotline: 0512 561734
    Der Tiroler Landesverband für Psychotherapie bietet professionelle telefonische Unterstützung für Kinder und Eltern an. An allen Wochentagen in der Zeit von 14 bis 16 Uhr wurde eine kostenlose Telefonhotline eingerichtet, in der Psychotherapeut*innnen Kinder, Jugendliche und deren Eltern unterstützen und begleiten.

Pressemeldung: Telefonische Unterstützung speziell für Frauen und Eltern 


Hilfsangebote für Menschen mit Sorgen und psychischen Belastungen

  • Corona-Sorgen-Hotline: 0800 400 120
    Die Corona-Krise ist für uns alle eine Herausforderung und verlangt viel von jeder und jedem Einzelnen ab. Die Hotline bietet eine professionelle Unterstützung in diesen herausfordernden Zeiten.

Pressemeldung: Psychologische Unterstützung für TirolerInnen in Corona-Krisenzeit 


Unterstützung von sozialen DienstleisterInnen

In finanzieller Hinsicht

Allen sozialen Dienstleistern kann in den Bereichen Frauen, Integration und Soziales zugesagt werden, dass die Subventionen bzw Fördervereinbarungen aufrecht bleiben. Bitte schicken Sie den jeweiligen Fachabteilungen zu gegebener Zeit die Modifizierungen Ihres Angebotes, wie vermehrte online- und telefonische Beratungen. Auch allen Dienstleistern in der Behinderten- und Kinder- und Jugendhilfe kann vollste inhaltliche und finanzielle Unterstützung über verschiedenste Varianten zugesagt werden (zB flexible Abrechnung, Härtefallfonds des Bundes und des Landes, Subventionen).

Schutzausrüstung

Bestellung und Ausgaben von verschiedenster Schutzausrüstung und Hygienematerial werden tirolweit zentral über den Krisenstab und einheitlich über den Kontakt material.corona@tirol.gv.at abgewickelt.