BildungsreferentInnen tagten in Vorarlberg

Weiterentwicklung der österreichischen Bildungslandschaft im Fokus.

Kategorien: LRin Palfrader, Bildung AutorIn: Antonia Pidner
Bildungslandesrätin Beate Palfrader mit ihrer Vorarlberger Amtskollegin Bernadette Mennel und Bildungsministerin Sonja Hammerschmid bei der heutigen BildungsreferentInnenkonferenz in Lochau.
Bildungslandesrätin Beate Palfrader mit ihrer Vorarlberger Amtskollegin Bernadette Mennel und Bildungsministerin Sonja Hammerschmid bei der heutigen BildungsreferentInnenkonferenz in Lochau.
Tauschten sich heute über die österreichische Bildungslandschaft aus: LR Jürgen Czernohorszky (Wien), LRin Barbara Schwarz (Niederösterreich), Bundesministerin Sonja Hammerschmid, LRin  Bernadette Mennel (Vorarlberg), LRin  Beate Palfrader (Tirol), LRin  Ursula Lackner (Steiermark) und LRin  Martina Berthold (Salzburg).
Tauschten sich heute über die österreichische Bildungslandschaft aus: LR Jürgen Czernohorszky (Wien), LRin Barbara Schwarz (Niederösterreich), Bundesministerin Sonja Hammerschmid, LRin Bernadette Mennel (Vorarlberg), LRin Beate Palfrader (Tirol), LRin Ursula Lackner (Steiermark) und LRin Martina Berthold (Salzburg).

Von A wie Ausbau der Kinderbetreuung über B wie Bildungsreform bis K wie kostenloses Kindergartenjahr – im Vorarlberger Lochau tauschten sich heute, Freitag, die BildungsreferentInnen der Länder über die Ausgestaltung der Bildungslandschaft in Österreich aus. Auch LRin Beate Palfrader nutzte die Gelegenheit, um mit Bildungsministerin Sonja Hammerschmid sowie ihren AmtskollegInnen über aktuelle bildungspolitische Themen zu diskutieren.

Ein zentraler Fokus der Gespräche lag auf den Bildungsdirektionen, welche im Rahmen der Bildungsreform bis Anfang 2019 eingerichtet sein sollen. Die Zusammenführung der Landesschulräte mit Teilen der Schul- und Bildungsabteilungen in einer Bund-Länder-Behörde stelle die Länder vor große Herausforderungen, berichtete LRin Palfrader: „Mit der konkreten Umsetzung neuer Strukturen, Abläufe und Prozesse wird sich daher eine österreichweite Arbeitsgruppe befassen – wir brauchen einen klaren Fahrplan, der einen reibungslosen Übergang hin zu Bildungsdirektionen gewährleistet. Daher beschäftigt sich bei uns in Tirol bereits jetzt eine Steuerungsgruppe mit allen Fragen rund um Personal, Finanzen, Verwaltung und Infrastruktur.“