„Frag den LH“ im August

Mitglieder der Landesschülervertretung im Gespräch mit LH Günther Platter

Kategorien:  LH Platter AutorIn: Johanna Berger
Die Schülerinnen und Schüler der Landesschülervertretung Tirol freuten sich über die Möglichkeit, ihre Fragen direkt an den Landeshauptmann zu stellen.
Die SchülerInnen der Landesschülervertretung Tirol freuten sich über die Möglichkeit, ihre Fragen direkt an den Landeshauptmann zu stellen.
Landeshauptmann Günther Platter im Gespräch mit den SchülerInnen der Landesschülervertretung.
Landeshauptmann Günther Platter im Gespräch mit den SchülerInnen der Landesschülervertretung.
Bei „Frag den LH“ richten Schülerinnen und Schüler ihre Fragen direkt an Landeshauptmann Platter.
Bei „Frag den LH“ richten SchülerInnen ihre Fragen direkt an Landeshauptmann Platter.

Jugendlichen aus Tirol Rede und Antwort stehen zu Themen und Fragen, die ihnen wichtig sind – das ist die Idee hinter dem Format „Frag den LH“. Dieses Mal waren die amtierenden und designierten SchülerInnen der Landesschülervertretung Tirol zu Gast im Landhaus und konnten LH Günther Platter dabei persönlich kennenlernen. „Jede ‚Frag den LH‘-Aufzeichnung ist auf ihre Art etwas Besonderes. Verschiedene Altersgruppen sowie unterschiedliche Charaktere und Interessensgebiete machen jede Folge auf ihre Weise einzigartig. Im Rahmen der Gespräche mit den Vertreterinnen und Vertretern der Tiroler Schülerinnen und Schüler durfte ich zahlreiche höchst interessierte und motivierte junge Menschen kennenlernen. Es freut mich zu sehen, dass in unserem Land solch engagierte Persönlichkeiten heranwachsen“, sagt LH Platter.

Weitreichende Entscheidungen und das Coronavirus

Neben Ausbildungsmöglichkeiten in Tirol – von der Lehre über die Hochschulausbildung – stand vor allem ein Thema im Zentrum der Gespräche: Die Coronakrise, die vonseiten der Politik weitreichende Entscheidungen erforderte. Daher interessierte die SchülerInnen eines ganz besonders: Wie ist es dem Landeshauptmann bei der Entscheidung, Tirol zu isolieren, ergangen? „Ich habe langjährige politische Erfahrung und muss täglich Entscheidungen treffen. Den Tirolerinnen und Tirolern zu sagen ‚Bleibt’s dahoam“, war aber definitiv die härteste Entscheidung meines politischen Lebens“, stellte LH Platter fest und unterstrich, dass die Pandemie Tirol hart und früh getroffen hat, weshalb die Selbstisolation Tirols alternativlos gewesen sei.

Von Risiken und Chancen bis hin zur Kritikfähigkeit

Die Wintersaison frühzeitig zu beenden, obwohl es in manchen Tourismusgebieten Tirols zu diesem Zeitpunkt noch keine Infizierten gab, war eine weitreichende Entscheidung. Die SchülerInnen wollten vom Landeshauptmann auch wissen, inwieweit eine derartige Krise nur Risiken oder auch Chancen für das Land bringe. LH Platter betonte, wie wichtig es sei, in einer Krise stets nach dem Positiven zu trachten und verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die Zahl der Arbeitslosen in Tirol allmählich wieder sinke und die Tourismusbranche sich langsam erhole. „Speziell wenn es schwierig wird, halten wir zusammen – das ist die Mentalität der Tirolerinnen und Tiroler. Dieser Zusammenhalt erfüllt mich mit Stolz“, so LH Platter.

Abschließend wollten die LandesschülervertreterInnen von LH Platter wissen, wie er mit Kritik umgeht. „Wenn man eine Entscheidung trifft und es gibt dazu keine Kritik, dann hat man keine Entscheidung getroffen“, so LH Platter. Kritik gehöre in der Politik einfach dazu: „Nur wenn man kritikfähig ist, lernt man dazu“, bestärkt LH Platter auch die SchülerInnen, zu ihren Entscheidungen zu stehen.

„Frag den LH“ wird am Samstag, den 1. August 2020 um circa 12.35 Uhr in ORF Radio Tirol zu hören sein. Der dazugehörige Film wird auf dem Facebook- in Kurz- und dem Youtube-Kanal des Landes Tirol in Langversion veröffentlicht.