Fundierte Ausbildung mit hochmoderner Ausstattung

Land Tirol erwirbt Holzbearbeitungsmaschinen der neuesten Generation

Kategorien:  Bildung LRin Palfrader AutorIn: Elisabeth Huldschiner
Beate Palfrader nimmt mit Schulqualitätsmanager Roland Teissl, Abteilungsvorstand der Abt. Landwirtschaftliches Schulwesen, Jagd und Fischerei Klaus Wallnöfer und Schuldirektor Christian Margreiter die Maschinen feierlich in Betrieb.
Bei der feierlichen Inbetriebnahme: v.li. Schulqualitätsmanager Roland Teissl, LRin Beate Palfrader, Abteilungsvorstand der Abt. Landwirtschaftliches Schulwesen, Jagd und Fischerei Klaus Wallnöfer und Schuldirektor Christian Margreiter.

Die Tiroler Fachberufsschule für Holztechnik Absam nahm diese Woche zwei Holzbearbeitungsmaschinen der neuesten Generation in Betrieb. „Unsere Lehrlinge und künftigen Fachkräfte sollen bereits während ihrer Ausbildung mit den modernsten Maschinen umgehen lernen. Aus diesem Grund hat das Land Tirol eine Längskreissäge sowie ein neues CNC-Bearbeitungszentrum finanziert – damit investieren wir nicht nur in die Zukunft unserer Lehrlinge, sondern auch in unseren Arbeitsmarkt“, informiert Bildungs- und Arbeitslandesrätin Beate Palfrader. Das Land Tirol stellte dafür rund 240.000 Euro zur Verfügung.

Für den Praxisunterricht in der Zimmereiwerkstätte der TFBS Holztechnik wird eine Längskreissäge bereitgestellt, welche vor allem ein sicheres Auftrennen von sägerauen Brettern und Pfosten ermöglicht.

Das CNC-Bearbeitungszentrum mit 5-Achs-Spindel steht im Tischlereibetrieb der TFBS Holztechnik. Mit dem Gerät lassen sich unterschiedlichste Formen fräsen. Außerdem ist es mit allen Computern der Schule vernetzt, sodass Daten online übertragen werden können.

„Mit diesem Schritt in Richtung Digitalisierung gehört die Fachberufsschule in Absam zu den modernsten in ganz Österreich“, betont LRin Palfrader.