Gewaltfrei und in Frieden zu leben ist ein Menschenrecht

21. September: Internationaler Tag für den Frieden

Kategorien: LRin Baur, Frauen & Gleichstellung AutorIn: Iris Reichkendler
LRin Christine Baur
LRin Christine Baur

Am 21. September wird weltweit der Internationale Tag für den Frieden begangen. Diesen Gedenktag nimmt das internationale Netzwerk WAVE – Women against violence Europe – zum Anlass, auf das Menschenrecht hinzuweisen, gewaltfrei und in Frieden zu leben. Dazu findet morgen, am 21. September, unter dem Motto „HELLWACH. Die lange Nacht für ein Ende der Gewalt an Frauen“ eine Kundgebung vor dem Justizpalast in Wien statt.

„Leider sind wir von einer gewaltfreien Welt für Frauen und Mädchen immer noch weit entfernt. Es ist aber ein erster wichtiger Schritt, dieses Thema wahrzunehmen, anzusprechen und damit aus der gesellschaftlichen Tabuzone herauszuholen“, ist Frauenlandesrätin Christine Baur überzeugt. Denn: Statistiken zeigen, dass 12 bis 15 Prozent der Frauen in Europa jeden Tag Opfer von Gewalt im sozialen Nahbereich sind – jede 5. Frau in Österreich ist von körperlicher oder sexueller Gewalt betroffen. „Diese Form der Gewalt ist weltweit eine der am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen“, zeigt LRin Baur auf. Aus diesem Grund müsse Gewaltprävention als gesamtgesellschaftliche Verpflichtung gesehen werden.

„Ich habe das Thema Gewaltprävention und Gewalt gegen Frauen zu einem Schwerpunkt meiner politischen Agenda gemacht. Hier liegt nach wie vor viel Arbeit vor uns“, betont LRin Baur, unter deren Ägide erstmals ein eigener Budgetposten „Gewaltprävention“ geschaffen wurde. Daraus werden viele Beratungsstellen und Projekte unterstützt. 2015 wurden zudem eine umfassende Gewaltpräventionskampagne umgesetzt und eine Enquete zum Thema durchgeführt.

Der Frauenlandesrätin ist es gerade am morgigen Tag des Friedens wichtig darauf hinzuweisen, dass Frieden nicht nur bedeutet, dass kein Krieg oder kein kriegerischer Konflikt ausgetragen wird: „Frieden beginnt im eigenen Umfeld, in den eigenen vier Wänden“.