Landesregierung bestellt Medizinischen Geschäftsführer der Tirol Kliniken

Hauptaufgabe Gesundheitsreform

Kategorien: LH Platter, LR Tilg, Gesundheit
Der neue Medizinische Geschäftsführer der Tirol Kliniken, Prof. Wiedermann (Mi.), mit LH Platter und LR Tilg (re.).
Der neue Medizinische Geschäftsführer der Tirol Kliniken, Prof. Wiedermann (Mi.), mit LH Platter und LR Tilg (re.).

Eine wichtige Personalentscheidung traf die Tiroler Landesregierung in ihrer Sitzung heute, Dienstag, für die Tirol Kliniken GmbH. Auf Antrag von Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg wurde Christian Josef Wiedermann zum Medizinischen Geschäftsführer der Tirol Kliniken GmbH ab 1. Oktober 2017 bestellt. Der gebürtige Kärntner war bis zuletzt als Direktor der Abteilung für Innere Medizin am Krankenhaus Bozen tätig.

LH Günther Platter erläutert dazu: „Als Medizinischer Geschäftsführer stärkt Professor Wiedermann die ärztliche Kompetenz der Geschäftsführung. Er wird das Unternehmen gemeinsam mit Stefan Deflorian leiten und dabei alle medizinischen Agenden übernehmen. Deflorian wird dem gesamten kaufmännischen Bereich vorstehen. Drittes Mitglied der Geschäftsleitung bleibt der für das Personalwesen zuständige Prokurist Markus Schwab.“

Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg führt weiter aus: „Der medizinischen Geschäftsführung obliegt die Führung des gesamten medizinischen Ressorts. Ein Schwerpunkt ist die Versorgungsplanung, insbesondere die Umsetzung von Maßnahmen im Zusammenhang mit der österreichischen Gesundheitsreform. Ziel ist eine nachhaltig qualitätsgesicherte, effektive und effiziente Gesundheitsversorgung für die Tiroler Bevölkerung. Außerdem umfasst die Zuständigkeit des medizinischen Geschäftsführers die Optimierung der Arbeits- und Organisationsprozesse sowie das Qualitätsmanagement. Von dieser Neuaufstellung der Geschäftsführung der Tirol Kliniken GmbH profitieren in erster Linie die Patientinnen und Patienten.“

Professor Wiedermann ist nicht zuletzt für die strategische Weiterentwicklung der Tirol Kliniken GmbH unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Versorgungsmedizin zuständig. Außerdem fallen der Ausbau tragfähiger Kooperationsformen mit Gesundheitsdienstanbietern in der Versorgungsregion, die Zusammenarbeit mit der Medizinischen Universität Innsbruck und die Umsetzung der neuen Ausbildungsleitlinien für die Gesundheits- und Pflegeberufe in seinen Arbeitsbereich.

Christian Josef Wiedermann, Jahrgang 1954, studierte in Innsbruck und besitzt lange Erfahrung als Facharzt für Innere Medizin, Universitätslehrer und medizinische Führungskraft. Internationale Erfahrung sammelte er durch Forschungsaufenthalte an den renommierten Einrichtungen der Cornell University in New York und der Harvard Medical School in Boston. Vor seinem Wechsel an das Krankenhaus Bozen stellte er bereits als stellvertretender Leiter der Klinischen Abteilung für Allgemeine Innere Medizin des Landeskrankenhauses-Universitätskliniken Innsbruck seine Managementqualitäten unter Beweis.

„Ich durfte das Unternehmen bereits vor einigen Jahren als Arzt kennenlernen“, so Professor Wiedermann, „und ich bin überzeugt, dass mir diese Sichtweise auch helfen wird, wenn ich es jetzt gemeinsam mit Stefan Deflorian leiten darf. Ich möchte dem Land Tirol und vor allem Landesrat Tilg für das in mich gesetzte Vertrauen danken und freue mich auf die neuen Herausforderungen.“

„Vor allem im medizinischen Bereich ist der administrative Aufwand in den letzten Jahren signifikant gestiegen. Ein Beispiel dafür ist der laufend wachsende Dokumentationsaufwand“, erklärt Stefan Deflorian. „Dazu kommt die Gesundheitsreform, wo es uns ein Anliegen ist, Verbesserungen weiterhin mit Augenmaß und vor allem im Sinne unserer Patientinnen und Patienten umzusetzen. Deshalb freue ich mich, dass die medizinische Kompetenz in der Geschäftsführung jetzt deutlich gestärkt wurde.“

Die Tirol Kliniken sind der größte und vielfältigste Gesundheitsbetrieb in Westösterreich und bildet mit rund 8.300 MitarbeiterInnen das Rückgrat der medizinischen Versorgung in Tirol. In ihren Universitätskliniken in Innsbruck sowie den Landeskrankenhäusern Hochzirl-Natters und Hall sowie der Landespflegeklinik versorgt das Unternehmen über 100.000 stationäre und über eine Million ambulante PatientInnen im Jahr.