LH Platter im Gespräch mit Bundespräsident a.D. Heinz Fischer

Besuch im Innsbrucker Landhaus

Kategorien:  LH Platter AutorIn: Bettina Sax
Bundespräsident a.D. Heinz Fischer und LH Günther Platter tauschten sich zum Gedenkjahr 2018 aus.
Bundespräsident a.D. Heinz Fischer und LH Günther Platter tauschten sich zum Gedenkjahr 2018 aus.

LH Günther Platter empfing diese Woche den Bundespräsidenten a.D. Heinz Fischer in seinen Amtsräumlichkeiten im Innsbrucker Landhaus. Der im Zuge seiner Lehrtätigkeit an der Universität Innsbruck in der Landeshauptstadt anwesende Bundespräsident a.D. berichtete beim Treffen unter anderem von den Umsetzungen und Planungen im Rahmen des Gedenkjahres 2018.

Umfangreiches Programm für Interessierte

Unter der Leitung von Bundespräsident a.D. Fischer wird im Gedenkjahr 2018 ein vielfältiges Programm geboten. Den Jahrestagen sind zahlreiche öffentlichen Veranstaltungen gewidmet, digitale Projekte wie die „Zeituhr“ veranschaulichen die historischen Entwicklungen, Ausstellungen werden kuratiert und Publikationen veröffentlicht. „Ich begrüße es, dass die Geschichte Österreichs heuer auf so vielfältige Art und Weise aufgearbeitet wird und den Bürgerinnen und Bürgern Einblicke in die Vergangenheit gibt – nur wer die Geschichte kennt, kann Zukunft gestalten“, so LH Platter.

2018 – Ein Jahr der Erinnerungen

Denn „das Jahr 2018 ist ein ganz besonderes – ein Gedenkjahr, das voll mit Erinnerungen an epochale Wendepunkte der jüngeren Geschichte ist“, verweist LH Platter auf die historischen Ereignisse: Vor 100 Jahren feierte die Republik Österreich seine Gründung und auch das Frauenwahlrecht wurde in Österreich beschlossen, vor 70 Jahren wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte unterzeichnet und der „Prager Frühling“ fand vor 50 Jahren statt. „Gleichzeitig erinnert uns dieses Jahr auch an die dunklen Stunden unseres Landes, den 'Anschluss' Österreichs an den Nationalsozialismus im Jahr 1938.“ „Es ist wichtig, dass wir Erinnerungen an historische Ereignisse – ob positiver oder negativer Natur – wachhalten. Das Gedenkjahr soll uns auch einmal mehr vor Augen führen, dass die friedvolle Gegenwart keine Selbstverständlichkeit ist, sondern ein Resultat aus der Vergangenheit“, sagt LH Platter. „Ich wünsche dem Bundespräsidenten a.D. Fischer, dass mit diesen Aktionen viele Menschen erreicht werden.“