Straßenmeistereien starten mit Felsräumarbeiten

Mitarbeiter tauschen Schneepflug gegen Klettergurt und Brechstange

Kategorien:  LHStv Geisler Sicherheit AutorIn: Christa Entstrasser-Müller
Böschungen, Hänge und Felswände im ganzen Land werden im Zuge der Felsräumarbeiten überprüft. Loses Gestein und Gehölz werden von den Mitarbeitern der Straßenmeistereien entfernt.
Böschungen, Hänge und Felswände im ganzen Land werden im Zuge der Felsräumarbeiten überprüft. Loses Gestein und Gehölz werden von den Mitarbeitern der Straßenmeistereien entfernt.

Jedes Jahr im Frühjahr nach der Frost-Tau-Periode und der Schneeschmelze beginnen in Tirol entlang der Landesstraßen die Felsräumarbeiten. Dabei werden im ganzen Land Böschungen, Hänge und Felswände überprüft sowie loses Gestein und Gehölz entfernt. Die Arbeiten starten demnächst und dauern etwa bis Mitte Mai.

„Im heurigen Winter ist es durch die extremen Witterungsbedingungen an vielen Stellen zu größeren und kleineren Felsabbrüchen gekommen. Alle gefährdeten Stellen werden mit größter Sorgfalt überprüft“, wirbt LHStv Josef Geisler für Verständnis bei den VerkehrsteilnehmerInnen für die in Kürze startenden und mit Verkehrsanhaltungen verbundenen Felsräumarbeiten. Diese sind extrem wichtig für die Verkehrssicherheit und fordern den Mitarbeitern der Straßenmeistereien viel ab. Rund 2,5 Millionen Euro gibt das Land Tirol jährlich für planmäßige Felsräumarbeiten, bei denen in 35.000 Arbeitsstunden Hunderte Kilometer Landesstraße überstiegen werden, aus. Zusätzlich schützen derzeit 560 Felsvernetzungen und 220 Steinschlagschutznetze mit einer Gesamtfläche von mehr als 400.000 m2 gefährdete Abschnitte von Landesstraßen auf einer Länge von rund 30 km vor Steinschlag.

Vorrang und Verständnis für Sicherheit

Je fünf bis zehn Mitarbeiter der Straßenmeistereien und von Spezialfirmen sind bei Felsabräumungen mit Kletterseilen gesichert gleichzeitig im Gelände, um lose Gesteinsteile mit Brechstangen abzuklopfen. Unten stehen Radlader, Traktoren und Kehrmaschinen bereit, um die Straße wieder freizumachen. Wartezeiten von bis zu einer halben Stunde sind trotzdem unumgänglich. „Da die Sturzbahnen des Materials nicht genau vorhergesagt werden können, müssen wir entsprechend große Sicherheitsabstände einplanen. Nach jedem Räumzyklus wird die Fahrbahn geräumt, bevor sie wieder für den Verkehr freigegeben werden kann“, bittet auch Bernd Stigger von der Landesstraßenverwaltung um Geduld.

Arbeiten dauern bis Mitte Mai

Seitens der Straßenmeistereien sei man bemüht, die Arbeiten so schnell wie möglich zu erledigen und die AutofahrerInnen rechtzeitig über anstehende Arbeiten und damit verbundene Verzögerungen zu informieren. Weil die Witterungsverhältnisse passen müssen, können die Termine aber nicht Wochen im Vorhinein bekanntgegeben werden. Die jeweilige Dauer der Sperre hängt zudem von den durchzuführenden Maßnahmen und vom Verkehrsaufkommen ab. Die Straßenmeistereien Kufstein und Lienz starten die Felsräumungen rund um den 19. März 2018. Die B 176 Kössener Straße zwischen Kössen und Schleching wird eine Woche lang untertags komplett gesperrt. Der Großteil der Arbeiten entlang der Landesstraßen wird von den Straßenmeistereien zwischen Ostern und Mitte Mai erledigt.

In der heurigen Wintersaison wurden im Landesstraßennetz bislang über zehn größere Schadensereignisse mit drei bis vier Millionen Euro Schaden sowie zahlreiche kleinere Ereignisse verzeichnet, die von den Straßenmeistereien unverzüglich behoben werden.