Tirol beim Breitbandausbau bundesweit an erster Stelle

Versorgungslücke bereits um 50 Prozent geschlossen

Kategorien: LRin Zoller-Frischauf, Wirtschaft AutorIn: Elisabeth Huldschiner
LRin Patrizia Zoller-Frischauf
LRin Patrizia Zoller-Frischauf
LRin Patrizia Zoller-Frischauf freut sich über den Fortschritt beim Breitbandausbau in Tirol.
LRin Patrizia Zoller-Frischauf freut sich über den Fortschritt beim Breitbandausbau in Tirol.

Österreich holt beim Ausbau eines flächendeckenden Breitbandnetzes auf – und Tirol liegt dabei im Bundesländervergleich an erster Stelle. „Unsere Bemühungen tragen Früchte: Auf Bundesländerebene konnten wir im Zuge unserer Breitbandoffensive die Versorgungslücke um fast 50 Prozent schließen“, freut sich Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, die in Tirol für den Ausbau der Breitbandinfrastruktur zuständig ist. „Darüber hinaus hat auch mein Appell an den Bund geholfen, die Fördermittel im Rahmen des bundesweiten Breitbandmasterplans den Gemeinden und nicht nur den Telekommunikationsanbietern zur Verfügung zu stellen.“

Das Land Tirol fördert das ultraschnelle Internet in Form von zukunftsfähigen Glasfaserleitungen seit dem Jahr 2011 zusätzlich mit eigenen Förderprogrammen und stellt bis 2023 insgesamt 100 Millionen Euro zur Verfügung. „Damit erreichen wir bis zum Jahr 2023 257.000 Menschen im ländlichen Raum. Ohne Internet läuft heutzutage gar nichts mehr – umso wichtiger ist es also, dass wir den Breitbandausbau vor allem in entlegeneren Gebieten vorantreiben“, ist LRin Zoller-Frischauf überzeugt.

Bis jetzt haben 162 Tiroler Gemeinden und Planungsverbände mit Unterstützung des Landes bzw. des Bundes ihr eigenes Glasfasernetz realisiert. Im Bezirksvergleich hat vor allem Osttirol stark aufgeholt: Im Bezirk Lienz betrug der Lückenschluss in der Breitbandversorgung rund 68 Prozent.

Infobox:

2011: Erhebung der Grundlagen
2013: Start des Breitbandmasterplan
2013 bis 2018: Land stellt 50 Millionen Euro für den Ausbau zur Verfügung
2014: Land erwirbt Nutzungsrecht am frei verfügbaren Leerrohrbestand der TIWAG
2017: 150. Tiroler Gemeinde wird gefördert
2017: Land verlängert die Breitbandoffensive bis 2023 und investiert weitere 50 Millionen Euro

Anzahl der Gemeindeprojekte (inkl. Kooperationen)

IM: 14
KB: 10
LA: 25
RE: 20
IL: 21
KU: 18
LZ: 24
SZ: 30
Gesamt: 162

Anzahl der Projekte aus dem Jahr 2013: 24
Steigerung der Gemeindeprojekte gegenüber 2013: 575%