Goldene und Diamantene Hochzeiten

Jubelpaar Geyeregger
Jubelpaar Geyeregger

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Ursula und Fritz Geyeregger aus Vils. Der aus der Steiermark stammende Fritz lernte die gebürtige Ehrwalderin Ursula in Ehrwald in einem Cafe kennen. Beide waren dort immer wieder zu Gast und kamen so ins Gespräch. Die Arbeit brachte Fritz von der Steiermark bis nach Ehrwald. Ursula und Fritz haben dann auch in Ehrwald geheiratet. Seit 1968 wohnt das Paar nun in Vils, wo Fritz bei der Fa. Schretter bis zu seiner Pensionierung tätig war. Das Paar hat vier Kinder und fünf Enkelkinder. Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreterin Mag. Elisabeth Singer und Bürgermeister Günter Keller aus Vils gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Hohenegg
Jubelpaar Hohenegg

Das Fest der Diamantenen Hochzeit feierten vor kurzem Josefine und Adalbert Hohenegg aus Ehrwald. Adalbert ist gebürtiger Ehrwalder, Josefine kommt aus Bad Häring. Adalbert hat Maurer gelernt, war dann aber 20 Jahre lang bei der Zugspitzbahn; danach arbeitete er 20 Jahre lang bei einer Baufirma in Garmisch. Josefine ist gelernte Köchin. Die beiden haben sich bei einem Volksfest am Ehrwalder Martinsplatz kennengelernt und dann in Ehrwald geheiratet. Auf die Frage, wie man 60 Jahre zusammenbleibt, sagt Adalbert, „Jeder muss a bissl nachgeben, einmal sie und einmal er; und so haben wir schöne 60 Jahre gehabt“. Die beiden haben zwei Söhne und eine Tochter, sieben Enkel und vier Urenkel. Zum Fest der Diamantenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Martin Hohenegg aus Ehrwald gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Somweber
Jubelpaar Somweber

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Brigitta und Engelbert Somweber aus Ehrwald. Engelbert‘s Familie (Hausname „Zintas“) sind laut Ahnenforschung seit dem Jahr 1635 Ehrwalder; Brigitta ist zwar in Innsbruck geboren aber seit sie 10 Tage alt war ebenfalls Ehrwalderin. Engelbert kennt seine Brigitta sein Leben lang; die beiden sind dann durch das Gitarrenspiel zusammengekommen. Die Hochzeit feierten die beiden in Ötz da Engelbert beim dortigen Pfarrer ministriert hatte. Als Engelbert 9 Jahre alt war ist sein Vater sehr früh verstorben. Die berufliche Laufbahn war sehr vielfältig so ist er Straßenwalze und Taxi gefahren und war auch Tankstellenpächter, während Brigitta ihre Gäste betreut hat; beide haben immer viel gearbeitet und einiges aufgebaut. Daneben hat Engelbert 60 Jahre lang leidenschaftlich Musik gemacht. Die beiden haben drei Söhne und drei Enkelkinder. Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Martin Hohenegg aus Ehrwald gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Elkner
Jubelpaar Elkner

Das Fest der Diamantenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Herta und Herr DI Josef Elkner aus Reutte. Josef stammt aus Ellmau, sein Vater war Betriebsleiter bei den Elektrizitätswerken der Firma Lechner. Die Schulzeit gestaltete sich aufgrund von Übersiedlungen schwierig; so besuchte er die 1. Klasse Volksschule in Kufstein, danach die Volksschule in Kundl, die 1. Klasse Gymnasium wieder in Kufstein bis sein Vater 1939 die Stelle als Technischer Direktor bei den Elektrizitätswerken Reutte antrat. Da es in Reutte zu dieser Zeit kein Gymnasium gab, besuchte er die Oberschule in Füssen auch diese Schulzeit wurde unterbrochen indem er mit 16 Jahren als Flakhelfer nach München, später zu einer Ausbildung im Westerwald und schließlich noch zur Luftwaffe und gegen Ende des Krieges an die Westfront eingezogen wurde. Die Erlebnisse in diesen jungen Jahren könnten ein Buch füllen. Nach dem Krieg studierte er Elektrotechnik in Graz und machte zusätzlich einen Abiturientenkurs der Handelskammer. Die berufliche Laufbahn führte ihn zur Firma Elin nach Weiz und Wien. 1965 bis 1967 war er dann als Technischer Direktor bei den Elektrizitätswerken in Reutte und danach als Generaldirektor. Josef ist Ehrenzeichenträger der Marktgemeinde Reutte. Seine Reuttener Gattin Herta hat Josef am Eislaufplatz in Reutte kennengelernt. Über Frage, wie man 60 Jahre zusammenbleibt sagt Herta, „erstens muss man sich schon gern mögen und dann muss man immer zusammenhalten“. Die beiden haben zwei Söhne und eine Tochter und zwei Enkelkinder. Zum Fest der Diamantenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Luis Oberer aus Reutte gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Hohenegg
Jubelpaar Hohenegg

Das Fest der Diamantenen Hochzeit feierten vor kurzem Josefine und Adalbert Hohenegg aus Ehrwald.
Adalbert ist gebürtiger Ehrwalder, Josefine kommt aus Bad Häring. Adalbert hat Maurer gelernt, war dann aber 20 Jahre lang bei der Zugspitzbahn; danach arbeitete er 20 Jahre lang bei einer Baufirma in Garmisch. Josefine ist gelernte Köchin. Die beiden haben sich bei einem Volksfest am Ehrwalder Martinsplatz kennengelernt und dann in Ehrwald geheiratet. Auf die Frage, wie man 60 Jahre zusammenbleibt, sagt Adalbert, „Jeder muss a bissl nachgeben, einmal sie und einmal er; und so haben wir schöne 60 Jahre gehabt“. Die beiden haben zwei Söhne und eine Tochter, sieben Enkel und vier Urenkel.
Zum Fest der Diamantenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Martin Hohenegg aus Ehrwald gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Somweber
Jubelpaar Somweber

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Brigitta und Engelbert Somweber aus Ehrwald.
Engelbert‘s Familie (Hausname „Zintas“) sind laut Ahnenforschung seit dem Jahr 1635 Ehrwalder; Brigitta ist zwar in Innsbruck geboren aber seit sie 10 Tage alt war ebenfalls Ehrwalderin. Engelbert kennt seine Brigitta sein Leben lang; die beiden sind dann durch das Gitarrenspiel zusammengekommen. Die Hochzeit feierten die beiden in Ötz da Engelbert beim dortigen Pfarrer ministriert hatte. Als Engelbert 9 Jahre alt war ist sein Vater sehr früh verstorben. Die berufliche Laufbahn war sehr vielfältig so ist er Straßenwalze und Taxi gefahren und war auch Tankstellenpächter, während Brigitta ihre Gäste betreut hat; beide haben immer viel gearbeitet und einiges aufgebaut. Daneben hat Engelbert 60 Jahre lang leidenschaftlich Musik gemacht. Die beiden haben drei Söhne und drei Enkelkinder.
Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Martin Hohenegg aus Ehrwald gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Elkner
Jubelpaar Elkner

Das Fest der Diamantenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Herta und Herr DI Josef Elkner aus Reutte.
Josef stammt aus Ellmau, sein Vater war Betriebsleiter bei den Elektrizitätswerken der Firma Lechner. Die Schulzeit gestaltete sich aufgrund von Übersiedlungen schwierig; so besuchte er die 1. Klasse Volksschule in Kufstein, danach die Volksschule in Kundl, die 1. Klasse Gymnasium wieder in Kufstein bis sein Vater 1939 die Stelle als Technischer Direktor bei den Elektrizitätswerken Reutte antrat. Da es in Reutte zu dieser Zeit kein Gymnasium gab, besuchte er die Oberschule in Füssen auch diese Schulzeit wurde unterbrochen indem er mit 16 Jahren als Flakhelfer nach München, später zu einer Ausbildung im Westerwald und schließlich noch zur Luftwaffe und gegen Ende des Krieges an die Westfront eingezogen wurde. Die Erlebnisse in diesen jungen Jahren könnten ein Buch füllen. Nach dem Krieg studierte er Elektrotechnik in Graz und machte zusätzlich einen Abiturientenkurs der Handelskammer. Die berufliche Laufbahn führte ihn zur Firma Elin nach Weiz und Wien. 1965 bis 1967 war er dann als Technischer Direktor bei den Elektrizitätswerken in Reutte und danach als Generaldirektor. Josef ist Ehrenzeichenträger der Marktgemeinde Reutte. Seine Reuttener Gattin Herta hat Josef am Eislaufplatz in Reutte kennengelernt. Über Frage, wie man 60 Jahre zusammenbleibt sagt Herta, „erstens muss man sich schon gern mögen und dann muss man immer zusammenhalten“. Die beiden haben zwei Söhne und eine Tochter und zwei Enkelkinder.
Zum Fest der Diamantenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Luis Oberer aus Reutte gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Hosp
Jubelpaar Hosp

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Gisela und Herr Hubert Hosp aus Forchach. Hubert kommt aus Häselgehr, Gisela stammt aus Tannheim (geboren in Breitenwang). Kennengelernt haben sich die beiden an einem Sonntag nach der Maiandacht und sind die beiden nach einer Einladung in die Milchbar und einem ersten Busserl bei der Mariahilf-Kapelle erst etwas später nach Hause gekommen. Gisela hat in ihrer Jugend in den elterlichen Betrieben in Tannheim die Gäste versorgt. 1967 wurde in Tannheim geheiratet. Hubert hat als Kind lange als Hirt im Schwarzwasser und als Goaßhirt in Grießau gearbeitet mit 14 kam er dann ins Sägewerk Fritz nach Reutte. 1966 kam Hubert zur Gendarmerie, wo er 42 Jahre aktiv war. Von 1978 bis 2005 war er Postenkommandant-Stellvertreter in Reutte, Postenkommandant in Elbigenalp, in Weißenbach und zuletzt vor der Pension in Vils. Ab 1972 haben die beiden in Forchach ihr Haus gebaut. Gisela und Hubert haben 3 Söhne, 2 Töchter, 8 Enkel und 2 Urenkel. Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Karl-Heinz Weirather aus Forchach gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Lutnig
Jubelpaar Lutnig

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Aloisia und Herr Josef Lutnig aus Ehrwald.
Josef ist ein waschechter Ehrwalder (Hausname „Metzger Sepp“), Aloisia kommt aus Fieberbrunn. Aloisia war damals in Ehrwald im Dienst; beim Kartenspielen und Tanzen hat sie dann ihren Sepp quasi gewonnen. In Ehrwald wurde geheiratet; die „Hochzeitsreise“ führte die beiden nach Innsbruck zur Eisrevue. Josef war bei der Firma OKraleb „Baustoffhandel“ in Ehrwald tätig; danach war er 43 Sommer als Maurer in Garmisch; 54 Winter war Josef durchgehend bei den Sonnenhang bzw. Wettersteinbahnen beschäftigt, das ist Rekord. Aloisia hat in dieser Zeit immer vermietet und ihre Gäste betreut. „Fleißig sein und zusammenhalten“ rät Alois auf die Frage, wie man 50 Jahre zusammenbleibt. Die beiden haben 2 Söhne und 2 Enkelkinder.
Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Martin Hohenegg aus Ehrwald gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Kerber
Jubelpaar Kerber

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Edeltraud und Herr Erwin Kerber aus Ehrwald.
Erwin ist ein Ehrwalder, Edeltraud stammt aus Speyer in der Pfalz. Edeltraud war in Ehrwald im Urlaub; zu dieser Zeit hat Erwin als Busfahrer gearbeitet und so haben sich die beiden kennengelernt und dann in Ehrwald geheiratet. Erwin war 10 Jahre Busfahrer und war danach Kranführer in Garmisch; im Winter hat Erwin auch immer als Skilehrer gearbeitet. Edeltraud ist gelernte Industriekauffrau. Über Frage, wie man 50 Jahre zusammenbleibt sagt Edeltraud, „a bissl streiten und dann wieder vertragen“. Die beiden haben einen Sohn und leider noch keine Enkelkinder.
Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Martin Hohenegg aus Ehrwald gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Hosp
Jubelpaar Hosp

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Gisela und Herr Hubert Hosp aus Forchach.
Hubert kommt aus Häselgehr, Gisela stammt aus Tannheim (geboren in Breitenwang).
Kennengelernt haben sich die beiden an einem Sonntag nach der Maiandacht und sind die beiden nach einer Einladung in die Milchbar und einem ersten Busserl bei der Mariahilf-Kapelle erst etwas später nach Hause gekommen. Gisela hat in ihrer Jugend in den elterlichen Betrieben in Tannheim die Gäste versorgt. 1967 wurde in Tannheim geheiratet. Hubert hat als Kind lange als Hirt im Schwarzwasser und als Goaßhirt in Grießau gearbeitet mit 14 kam er dann ins Sägewerk Fritz nach Reutte. 1966 kam Hubert zur Gendarmerie, wo er 42 Jahre aktiv war. Von 1978 bis 2005 war er Postenkommandant-Stellvertreter in Reutte, Postenkommandant in Elbigenalp, in Weißenbach und zuletzt vor der Pension in Vils. Ab 1972 haben die beiden in Forchach ihr Haus gebaut. Gisela und Hubert haben 3 Söhne, 2 Töchter, 8 Enkel und 2 Urenkel.
Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Karl-Heinz Weirather aus Forchach gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Hindelang
Jubelpaar Hindelang

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Helga und Meinrad Hindelang aus Grän.   Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Martin Schädle aus Grän gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.

 

 

 

 

 


 

 

Jubelpaar Wegscheider
Jubelpaar Wegscheider

Das Fest der Diamantenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Maria und Herr Josef Wegscheider aus Lechaschau.   Josef und Maria stammen beide aus Innsbruck, Josef aus dem Pradl, Maria ist praktisch im Schloss Ambras aufgewachsen, wo ihre gesamte Familie in der Gutsverwaltung gearbeitet hat. Maria hat in ihrer Jugend ein Jahr in der Schweiz gearbeitet, bei der Rückkehr nach Innsbruck ist sie in der Adamgasse ihrem Josef begegnet. Standesamtlich wurde im Goldenen Dachl geheiratet, kirchlich in der „Schutzengelkirche“ im Pradl. Josef ist gelernter Gießer und Former und hat dann im Tiroler Röhrenwerk gearbeitet. Der Beruf führte ihn dann längere Zeit nach Vorarlberg bis die beiden dann 1974 ins Außerfern kamen. Maria ist gelernte Näherin und hat auch als Verkäuferin gearbeitet. Über Frage, wie man 60 Jahre zusammenbleibt, sagt Maria, „ein bisschen tolerant sein und aufeinander eingehen“. Die beiden haben zwei Söhne und eine Tochter und drei Enkelkinder.   Zum Fest der Diamantenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Hansjörg Fuchs aus Lechaschau gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Fasser
Jubelpaar Fasser

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Gerlinde und Roman Fasser aus Biberwier.   Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Paul Mascher aus Biberwier gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.

 

 

 

 

 


Jubelpaar Raich
Jubelpaar Raich

Das Fest der Diamantenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Maria und Herr Ernst Raich aus Lermoos.
Die gebürtige Lermooserin Maria lernte den aus Ehrwald stammenden Ernst bei der Arbeit kennen, als Ernst in Lermoos eine Lehre zum Schuster absolvierte. Damals war diese Tätigkeit noch reine Handarbeit, erzählt Ernst. Geheiratet hat das Jubelpaar dann in Ehrwald.
Nach der Hochzeit arbeitete Ernst bei der deutschen Zugspitzbahn und später bis zu seiner Pensionierung bei einer Baufirma in Garmisch. Maria kümmerte sich um den Haushalt, die Familie und die Gästevermietung. Das Paar hat drei Kinder, vier Enkel und vier Urenkel.
Zum Fest der Diamantenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreterin Mag. Elisabeth Singer und Bürgermeister Mag. (FH) Stefan Lagg aus Lermoos gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Ostheimer
Jubelpaar Ostheimer

Das Fest der Diamantenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Rosalia und Herr Alfons Ostheimer aus Vils.   Alfons stammt aus Vils, Rosalia kommt aus Velden am Wörthersee. Die beiden haben sich in der Schweiz kennen gelernt; bereits 1954 sind die beiden bei der Fußball-WM gemeinsam im Stadion gesessen. Die Hochzeit fand im Dom zu St. Jakob in Innsbruck statt. Alfons hat Wagner gelernt und war dann 30 Jahre lang bei Maho in Pfronten beschäftigt. 1960 wurde gebaut, „das alte Geraffel weggerissen und das neue aufgebaut“, erzählt Alfons. Rosalia hat Näherin gelernt und dann in einem Haushalt gearbeitet. In weiterer Folge ist sie dann in die Schweiz ins Gastgewerbe gegangen. Nach der Hochzeit hat sie dann 30 Jahre lang den Gasthof Krone geführt. Alfons ist immer noch Mitglied bei der Feuerwehr; Rosalia ist seit der Pension bei den Eisschützen. Auf die Frage, wie man 60 Jahre zusammenbleibt sagt Rosalia, „es braucht jeder einen Freiraum“. Die beiden haben zwei Söhne und zwei Töchter und fünf Enkelkinder; auch ein Urenkel ist bereits im Anmarsch.   Zum Fest der Diamantenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Günter Keller aus Vils gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Ravlic
Jubelpaar Ravlic

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Zorka und Herr Zvonko Ravlic aus Reutte.   Zvonko und Zorka kommen beide aus Mostar, Bosnien Herzegowina; sie haben auch in Mostar geheiratet und leben seit 1968 in Reutte. Zorka war praktisch seine Jugendliebe erzählt Zvonko. Beide haben bei den Reuttener Textilwerken gearbeitet. Zvonko ist immer noch ein begeisterter Skifahrer, geht regelmäßig ins Fitnesscenter und ist auch auf dem Rad und in den Bergen zuhause. Zorka hat es lieber etwas ruhiger, sie geht gern spazieren und hat auch als Hausfrau genug Bewegung. Auf die Frage, wie man 50 Jahre zusammen bleibt sagt Zorka, „es gibt harte Zeiten, aber auch weiche“. Die beiden haben zwei Töchter und eine Enkelin.   Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister-Stellvertreter Klaus Schimana aus Reutte gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


 

 

Jubelpaar Scheiber
Jubelpaar Scheiber

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Helga und Herr Hermann Scheiber aus Ehenbichl.
Hermann stammt aus Vent im Ötztal, Helga stammt aus Schönwies. Helga ist aber eine halbe Zillertalerin, ihre Mutter stammt nämlich aus Lanersbach. Helga arbeitete in Vent als Bedienung und hat dort ihren Hermann kennen gelernt; die Hochzeit fand in Schönwies statt. Eine Hochzeitsreise wurde verschoben, aber dann Jahre später mit einer Fahrt nach Venedig nachgeholt. Hermann ist gelernter Installateur, Helga ist gelernte Schneiderin und war im Gastgewerbe tätig und so haben die beiden schließlich das Gasthaus in Ehenbichl gekauft. Hermann ist auch Berg- und Skiführer (Anmerkung: das ist Pflicht im hinteren Ötztal) ansonsten war nie viel Zeit für Vereine; laut Bürgermeister ist Hermann aber ein begnadet guter Watter.  Auf die Frage, wie man 50 Jahre zusammen bleibt sagt Helga „man muss miteinander viel viel reden, auch streiten“. Die beiden haben zwei Söhne und eine Tochter und bereits neun Enkelkinder.
Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Wolfgang Winkler aus Ehenbichl gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


 

Jubelpaar Weissenbach
Jubelpaar Weissenbach

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Martha und Herr Gotthard Weissenbach aus Häselgehr.   Martha und Gotthard sind beides Häselgehrer, Martha von der Rauchwand und Gotthard von der Grießau. Die beiden haben sich im Gasthof „Lechtaler“ kennen gelernt, wo Martha in der Küche gearbeitet hat. Die Hochzeit wurde in Elbigenalp gefeiert. Gotthard ist gelernter Holzschnitzer und seit 1976 selbständig. Gotthard ist immer noch bei der Feuerwehr, wo er lange Kommandant war und jetzt Ehrenkommandant ist; er war bei der Bergrettung in Elbigenalp und später in Häselgehr bei der Bergwacht. Über Frage, wie man 50 Jahre zusammen bleibt sagt Martha, „jeder muss halt a bissle dazu beitragen“. Die beiden haben drei Töchter und zwei Enkelkinder.   Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Harald Friedle aus Häselgehr gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Hundertpfund
Jubelpaar Hundertpfund

Das Fest der Diamantenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Margaretha und Herr Anton Hundertpfund aus Lermoos.   Anton ist ein gebürtiger Lermooser, Margaretha stammt aus Innsbruck. Anton hat in Innsbruck seine Lehre zum Kunstschmied absolviert und hat 10 Jahre lang bei seinem Meisterbetrieb gearbeitet. Dort hat er auch seine Margaretha kennen gelernt und geheiratet. Nach diesen 10 Jahren in Innsbruck sind die beiden nach Lermoos, wo Anton eine Kunstschmiede aufgemacht hat. „Es war am Anfang eine schwierige Zeit bis der Betrieb angelaufen ist“, erzählt Anton. Margaretha hatte vor der Hochzeit acht Jahre lang in der elterlichen Buchhandlung als Verkäuferin gearbeitet. Anton war Maschinist bei der Feuerwehr und auch bei den Schützen, der Agrargemeinschaft und der Raika engagiert; während dieser Zeit hat sich Margaretha um die Familie gekümmert. „Man soll nit so schnell aufgeben“, sagt Margaretha auf die Frage, wie man 60 Jahre lang verheiratet bleibt. Die beiden haben drei Töchter und einen Sohn, der inzwischen den Betrieb übernommen hat, acht Enkel und zwei Urenkel.   Zum Fest der Diamantenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Mag. (FH) Stefan Lagg aus Lermoos gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Prantl
Jubelpaar Prantl

Das Fest der Diamantenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Herta und Herr Karl Prantl aus Reutte.   Herta war 17 und Karl war 22 Jahre alt als sich die beiden kennen lernten. Herta ist eine Reuttenerin, „und ich bin ein dreifacher Tiroler“, erzählt Karl; er stammt aus Dorf Tirol in Südtirol und lebt in Nordtirol. 1952 haben die beiden mit dem Hausbau angefangen und 1956 geheiratet. „Eigentlich sind wir ja schon 67 Jahre beisammen, 7 Jahre miteinander gsprungen“, erzählt Herta. Die Hochzeit wurde in Reutte gefeiert, eine Hochzeitsreise führte nach Dorf Tirol, „das war aber gar nicht lustig, da war der Pfarrer mit dabei“, erzählt Herta. Karl war bei den Reuttener Textilwerken und später beim EW Reutte; 36 Jahre war er Gemeinderat in Reutte, er ist Ehrenzeichenträger der Marktgemeinde und war auch lang im Pfarrkirchenrat tätig. Herta hat mit ihren Großeltern die Landwirtschaft betrieben, sie hat ihre Großeltern gepflegt und später auch ihre Mutter. „Gute Nerven haben und ein friedlicher Mensch sein“, sagt Herta auf die Frage, wie man so lange zusammenbleibt. Die beiden haben zwei Töchter und einen Enkelsohn.   Zum Fest der Diamantenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Alois Oberer aus Reutte gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Scheucher
Jubelpaar Scheucher

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Hannelore und Herr Fritz Scheucher aus Reutte.   Hannelore stammt aus Hittisau aus dem Bregenzerwald, Fritz wurde in Pflach geboren. Kennen gelernt haben sich die beiden auf dem Tanzboden. „Der Fritz ist ein sehr guter Tänzer, das hat mir getaugt“, erzählt Hannelore. Die Hochzeit wurde in der Tränke gefeiert. Fritz ist gelernter Metzger; später hat er 36 Jahre beim EW und zwar bei der Freileitung gearbeitet. Hannelore hat vor der Hochzeit in der elterlichen Bäckerei gearbeitet. Über Frage, wie man es schafft, 50 Jahre zusammen zu bleiben sagt Fritz, „ab und zu streiten und dann wieder versöhnen“. Fritz ist bei den Eisschützen und auch beim Sportverein; seine Leidenschaft ist das Langlaufen, wovon auch jede Menge Pokale im Wohnzimmer zeugen; so konnte er auch einen 27. Platz beim weltbekannten „Koasalauf“ einfahren. Hannelore hält sich durch tanzen und kochen fit und geht täglich wandern. Die beiden haben zwei Töchter und zwei Enkelinnen.   Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Alois Oberer aus Reutte gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Koch
Jubelpaar Koch

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Veronika und Herr Martin Koch aus Bichlbach.   Die gebürtige Lermooserin Veronika und der aus Lähn stammende Martin lernten sich auf der Skipiste am Grubig kennen und haben in Lermoos geheiratet. Martin war und ist leidenschaftlicher Landwirt. Neben der Landwirtschaft kümmerte sich Veronika noch um die Gästezimmervermietung und die Kinder. Gemeinsam bauten sie ihr Haus in Lähn, mit den Jahren wurde daraus eine Gastwirtschaft, die das Paar einige Jahre selbst führte. In seiner Freizeit war Martin aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, der Musikkapelle und singt auch heute noch gerne im Kirchenchor. Daneben war er unter anderem auch im Bauernbund tätig, bei der Agrargemeinschaft und als Gemeinderat. Das Paar hat 4 Kinder und 8 Enkelkinder.   Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreterin Mag. Elisabeth Singer und Bürgermeister Klaus Ziernhöld aus Bichlbach gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Lechleitner
Jubelpaar Lechleitner

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Sophie und Herr Ernst Lechleitner aus Hinterhornbach.   Ernst stammt aus Hinterhornbach, Sophie kommt aus Wenigzell in der Steiermark. Kennen gelernt haben sich die beiden im Sporthotel Loisach vom Josl Rieder, wo Ernst mit der Zitter aufgespielt und Sophie in der Küche gearbeitet hat. Die kirchliche Hochzeit wurde in Wenigzell gefeiert; Hochzeitsreise gab es keine, „die Fahrt nach Wenigzell ist weit genug gewesen“, lacht Ernst. Ernst ist gelernter KFZ-Mechaniker; nach der Lehre ist er aber ins Holz gegangen und hat später in Marktoberdorf als Mechaniker gearbeitet; er war an verschiedenen Orten tätig und hat sich dann 1963 als Transportunternehmer selbständig gemacht. Ernst ist Musikant mit Leib und Seele; noch als Schüler hat er Klarinette gelernt und ist später auch hinter das Zitterspiel gekommen. So ist er dann auch Mitglied beim Zitterverein Kaufbeuren geworden. Je mehr Ernst in ganz Europa musikalisch unterwegs war umso mehr musste sich Sophie um Haus und Familie kümmern. Die beiden haben zwei Söhne und drei Töchter und bereits acht Enkelkinder.     Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Martin Kärle aus Hinterhornbach gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Lechleitner
Jubelpaar Lechleitner

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Maria Anna und Herr Bernhard Lechleitner aus Hinterhornbach.   Bernhard stammt aus Hinterhornbach, Maria Anna kommt aus der Martinau. Bernhard war Jäger und Waldaufseher in Hinterhornbach; derzeit ist er mit der Gemeindechronik beschäftigt, das ist sein Hobby. Die beiden haben vier Söhne und drei Enkelkinder.   Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Martin Kärle aus Hinterhornbach gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.

 

 


Jubelpaar Höfferer
Jubelpaar Höfferer

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Hannelore und Herr Felix Höfferer aus Höfen.   Hannelore ist eine Höfenerin, Felix stammt aus Reutte. „Wir sind 50 Jahre verheiratet und wir haben zwei Buben und drei Enkelkinder“, erzählt Hannelore, „viel mehr muss man nicht in die Zeitung schreiben“.   Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Vinzenz Knapp aus Höfen gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.

 

 


Jubelpaar Eberhard
Jubelpaar Eberhard

Das Fest der Diamantenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Notburga und Herr Rudolf Eberhard aus Höfen.   Rudolf ist in Kastelbell in Südtirol geboren, Notburga ist eine Höfenerin. Notburga war in der „Lilie“ Bedienung, Rudolf kehrte dort öfters ein und so haben sich die beiden kennen gelernt. Geheiratet wurde in Absam; die Hochzeitsreise wurde allerdings erst bei der Silbernen nachgeholt und führte nach Venedig. Rudolf ist gelernter Stuckateur, was man an der schönen Wohnzimmerdecke erkennen kann, und Maurer. Über Frage, wie man es schafft, 60 Jahre zusammen zu bleiben sagt Notburga, „mit viel Geduld und verzeihen“; „beidseitig“, ergänzt Rudolf. Die beiden haben einen Sohn und eine Tochter, vier Enkelkinder und bereits sechs Urenkel.   Zum Fest der Diamantenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Vinzenz Knapp aus Höfen gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.


Jubelpaar Hofherr
Jubelpaar Hofherr

Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten vor kurzem Frau Eva Maria und Herr Elmar Hofherr aus Lermoos.   Eva Maria kommt aus Imst, Elmar ist ein Lermooser. Über Frage, wie sie sich kennen gelernt haben erzählt Eva Maria, „natürlich in der Kellerbar im Heimhaus von Elmar“. Die kirchliche Hochzeit, es war eine Doppelhochzeit mit Elmars Bruder Rigobert, wurde in Imst gefeiert. Für eine Hochzeitsreise war es im Dezember zu kalt. Beruflich waren die beiden im Hotelgewerbe; für aktives Vereinsleben war daneben schlicht keine Zeit. Über Frage, wie man so lange zusammen bleibt sagt Elmar, „man hat immer sehr viel arbeiten müssen, da war dann keine Zeit zum Streiten“. Die beiden haben zwei Söhne und zwei Töchter und bereits 13 Enkelkinder.   Zum Fest der Goldenen Hochzeit konnten nunmehr Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Mag. Konrad Geisler und Bürgermeister Mag. (FH) Stefan Lagg aus Lermoos gratulieren und das Ehrengeschenk des Landes Tirol überbringen.