Almajuri - Waldfest

Waldfest mit Schutzwaldmärchen in Wängle. Den Wald erleben und kennenlernen – ein Fest für Klein und Groß

Kategorien:  AutorIn: BH Reutte
Eingang zum Schutzwaldmärchen
Eingang zum Schutzwaldmärchen
Die Organisatoren freuten sich über ein gelungenes Fest
Die Organisatoren freuten sich über ein gelungenes Fest
Schutzwaldmärchen
Schutzwaldmärchen
Hier wurde das Baumalter bestimmt
Hier wurde das Baumalter bestimmt
Lia freut sich über die Almajuriplakette
Lia freut sich über die Almajuriplakette
Alpakas
Alpakas

 

Waldfest mit Schutzwaldmärchen in Wängle

Den Wald erleben und kennenlernen – ein Fest für Klein und Groß

Zahlreiche Volksschulkinder, die aufgeregt den Wald erkunden und viele Mitmachstationen, bei welchen die Bedeutung und Funktion des Waldes erläutert wird – dieses Bild bot sich heute, Freitag, den BesucherInnen des „Almajuri-Waldfestes“ in Wängle. Insgesamt waren es 550 Kinder aus 18 verschiedenen Volksschulen im Bezirk, die am Vormittag das Waldfest besuchten – am Nachmittag sind es Familien, die als Gäste begrüßt wurden.

Veranstaltet von der Bezirksforstinspektion Reutte und den Gemeinden Wängle, Höfen und Lechaschau sollte das Fest das Bewusstsein für die Bedeutung des Waldes stärken, wie Bezirkshauptfrau Katharina Rumpf betonte: „Der Wald ist im Sinne unserer Sicherheit, Umwelt und Natur- und Erholungsmöglichkeiten unverzichtbar. Das wollen wir bereits den Kleinsten mit auf den Weg zu geben.“ Wie wichtig der Wald und seine Bewirtschaftung sind, müsse nicht nur den WaldbesitzerInnen, sondern auch der breiten Bevölkerung noch stärker bewusst werden, waren sich auch Landesforstdirektor Josef Fuchs, Bezirksforstinspektor Josef Walch und der Wängler Bürgermeister Christian Müller einig.

Wald mit vielfältigen Wirkungen

Forstdirektor Fuchs nutzte die Veranstaltung, um einmal mehr die Funktionen des Wal-der hervorzuheben: „Der Wald schützt uns vor Naturgefahren, liefert Holz zum Bauen und Heizen, sichert Arbeitsplätze, bietet Erholung und ist Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen. Der Wald muss entsprechend gut gepflegt und bewirtschaftet werden, damit er alle seine Funktionen nachhaltig erfüllen kann.“ Beispielhaft wies Bürgermeister Müller auf die Wichtigkeit des Waldes für die Gemeinde Wängle hin: „85 Prozent unseres Waldes ist Schutzwald, der unmittelbar unseren Siedlungsraum schützt. Der Ort ist von mehreren Wildbächen umgeben – ein guter Schutzwaldzustand ist für die Sicherheit im Dorf extrem wichtig.“

Borkenkäfer wirksam bekämpfen

Als eine der Herausforderungen gilt auch im Bezirk Reutte der Borkenkäfer: „In den letzten Jahren haben wir im Bezirk Reutte mit viel Schadholz und vor allem mit dem Borkenkäfer zu kämpfen“, betonte Bezirksforstinspektor Walch. Die Borkenkäfer, allen voran der Buchdrucker, zählen zu den gefährlichsten Baumschädlingen. Sie sind überaus fruchtbar und können sich extrem rasch vermehren. Aus einem einzigen Käferbaum können bis zu 40.000 Jungkäfer ausfliegen. Diese wiederum können 20 gesunde Bäume zum Absterben bringen, erläuterte Landesforstdirektor Fuchs.

Der Wald als Klassenzimmer und Informationsquelle

Damit galt es, Wald-Wissen auf spielerische Weise zu vermitteln: Vom Baumarten er-kennen über Bäume mit einem mobilen Sägewerk spalten bis hin zu Tierspuren verfol-gen oder HolzschnitzerInnen sowie einem Drechsler bei der Arbeit über die Schulter schauen – das „Almajuri-Waldfest“ bot ein buntes Rahmenprogramm. Ein besonderes Highlight bildete das im Wald aufgeführte Märchen „Almajuri und die Zauberwesen im Schutzwald“. „Kinder lernen durch Erleben – je öfter der Wald unter fachkundiger Begleitung zum Klassenzimmer wird, desto eher wird es uns gelingen, ein breites Verständnis für den Wald zu wecken“ bedankte sich Landesforstdirektor Fuchs bei allen Beteiligten des Waldfestes. „Dieses Fest ist eine sinnvolle Ergänzung zum Unterricht in den Volksschulen bzw. sinnvolles Freizeitangebot für die ganze Familie und hilft ein breites Verständnis für den Wald bereits in jungen Jahren zu wecken“ ist sich Bezirkshauptfrau Rumpf sicher.

Informationen zum Wald im Bezirk Reutte

Waldfläche im Bezirk Reutte: rund 57.000 Hektar
Waldanteil im Bezirk Reutte: 47 Prozent – Schutzwaldanteil: 67 Prozent, Wirtschafts-waldanteil 33 Prozent
Überwiegend Gemeinschaftswald (81 Prozent gelten als Gemeinschaftswald, zwölf Prozent Österreichische Bundesforste AG, sieben Prozent Privatwald)

Jährliche Nutzung im Durchschnitt rund 85.000 Festmeter