Grundwasser im Vorderen Zillertal

Präsentation Grundwasserschichtenpläne am 22. Juni in Schlitters

Kategorien: LHStv Geisler, BH Schwaz, Landesentwicklung, Kundmachungen AutorIn: Christa Entstrasser-Müller
In den vergangenen Jahren wurde im Vorderen Zillertal gebohrt und gemessen. Nun liegen die Grundwasserschichtenpläne vor. Sie sollen der Grundwasser-Wärmepumpe im Sinne der Energieautonomie Rückenwind verleihen.
In den vergangenen Jahren wurde im Vorderen Zillertal gebohrt und gemessen. Nun liegen die Grundwasserschichtenpläne vor. Sie sollen der Grundwasser-Wärmepumpe im Sinne der Energieautonomie Rückenwind verleihen.

Das Vordere Zillertal ist eine der ersten Regionen in Tirol, die über Grundwasserschichtenpläne verfügt. Alle jene, die sich für die Errichtung eines modernen und energieeffizienten Heizsystems mit Grundwasser-Wärmepumpen interessieren, steht damit auf eine wichtige Planungsgrundlage zur Verfügung.

Mit Hilfe von insgesamt 44 Messstellen wurden in der Pilotregion Vorderes Zillertal zwischen Strass und Fügen in den vergangenen Jahren im Auftrag des Landes Tirol Grundwasserschichtenpläne erstellt. Diese liegen nun vor und werden am Donnerstag, den 22. Juni 2017 um 19 Uhr im Gemeindeamt Schlitters öffentlich präsentiert. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich über die Möglichkeiten zum Heizen und Kühlen mittels Grundwasser-Wärmepumpen zu informieren. Der Eintritt ist frei.

„Grundwasserschichtenpläne sind eine wichtige Planungsgrundlage zur Errichtung von Grundwasser-Wärmepumpen und zur Umstellung auf eine nachhaltige und regionale Energieversorgung von Gebäuden“, erklärt LHStv Josef Geisler. Bis zum Jahr 2050 will Tirol energieautonom sein und seinen Energiebedarf aus vor Ort verfügbaren, erneuerbaren Energiequellen decken. „Die Wärmepumpe in Kombination mit heimischer Wasserkraft ist dabei hocheffizient und eine Alternative zum Heizen mit Öl oder Gas“, so Geisler.

Am Beispiel des Vorderen Zillertals zeigt sich deutlich, über welche Energieschätze Tirol vor allem in den großen Talbereichen mit ihren ausgedehnten Grundwasserkörpern verfügt. Rund sieben Gigawattstunden Wärmepotenzial aus dem Grundwasserkörper stehen im Vorderen Zillertal zu Verfügung. Das reicht um den jährlichen Heizwärmebedarf von rund 700 Einfamilienhäusern auf Niedrigenergiestandard zu decken.

„Die Wirtschaftlichkeit der Planungen von Grundwasser-Wärmepumpen sowie die Planungssicherheit wird durch die nun zur Verfügung stehenden Grundwasserschichtenpläne wesentlich verbessert und attraktiver“, ist LHStv Geisler überzeugt.