Digitalfunk - Kommunikationsrichtlinien BOS - HS Gruppen

Kommunikationsrichtlinien im TMO Betrieb (Gruppengespräche)

Sprechgruppen dienen der Gruppenkommunikation (Gruppenruf). Unter Gruppenruf wird eine Punkt zu Multipunkt Verbindung verstanden. Alle in der gleichen Gruppe befindlichen Teilnehmer können durchgegebene Funksprüche mithören bzw. werden gerufen. Zu unterscheiden sind hier

  1. Eigene interne Sprechgruppen (Bsp: Sprechgruppe(n) der Bergrettung Landeck)
  2. Sprechgruppen innerhalb Organisationen (Bsp: FW Sprechgruppen - FW-TIROL, FW-SZ)
  3. Sprechgruppen zur organisations-übergreifenden Kommunikation (Bsp: FW-Polizei). Für diese Gruppen (meist Einsatzleiter Sprechgruppen) gelten besondere Bestimmungen.

Einsatzleiter Sprechgruppen (BOS und HS)

Einsatzleiterfunk
  • Sprechgruppen "BOS-TIROL" sowie Bezirksgruppen "BOS-xx" (xx steht für die Bezirkskurzkennungen I, IL, IM, KB, KU, LA, LZ, RE und SZ) sind ausschließlich der EINSATZLEITER Kommunikation vorbehalten und dürfen KEINESFALLS als Mannschaftsfunk verwendet werden.
  • Für Einsatzleiter ist es deshalb auch beim Digitalfunk sinnvoll, zwei Geräte zu verwenden (ein Gerät zur internen Kommunikation, ein Gerät zur übergreifenden Kommunikation mit anderen BOS Teilnehmern)!
  • Zur internen Mannschaftskommunikation stehen jeder Organisation eigene Sprechgruppen zur Verfügung.
  • Die HS Sprechgruppen (HS-TIROL1/2, HS-xx1/2) sind wie BOS Sprechgruppen zu verwenden.

BOS Sprechgruppen bei Übungen

  • Grössere Übungen bitte Anmelden (Leitstelle Tirol, BPK/SPK, Abt. Zivil- und Katastrophenschutz)
  • Sprechgruppen BOS-xx sind auch bei Übungen ausschließlich den EINSATZLEITERN vorbehalten.
  • Nutzung der BOS-xx Sprechgruppe ist bei Übungen auf ein Mindesmaß zu reduzieren, Gespäche sollen mit dem Zusatz "Übung" versehen sein.
  • Bei Echteinsätzen ist der Übungssprechverkehr auf der BOS-xx Sprechgruppe sofort einzustellen.
  • Übungsende der Leitstelle Tirol und BPK/SPK mitteilen.