Landesübungen

Land Tirol | Militärkommando Tirol | Sicherheitsdirektion Tirol

Landesübungen und TERREX Konzept

Seit 2001 werden jährlich Landesübungen (gemeinsame Katastrophenschutz Übung) durchgeführt. Das Land Tirol (Abt. Zivil- und Katastrophenschutz), das  Militärkommando Tirol sowie die Landespolizeidirektion (LPD) übernehmen dabei abwechsend die Koordination der Übung. 

TERREX Übungsreihe der Jahre 2010, 2011 und 2012:

Zwischen 2010 und 2012 befassten sich die Landesübungen mit dem Thema „Erdbeben und Folgeschäden“ (TERREX). Zusammenfassung der Schlußbesprechung vom 18. September 2012:

Erreichte Ziele der Übungsreihe waren u.a.:

  • Die Gefahr durch und das Verhalten nach Erdbeben sollte wieder in das Bewusstsein der Bevölkerung gelangen. Tirol ist erdbebengefährdet, das letzte starke Beben liegt aber schon viele Jahrzehnte zurück. Auch den Blaulichtorganisationen mit ihren Verantwortlichen und Freiwilligen mussten sich mit der Thematik Erdbeben über zwei Jahre beschäftigen. Die Beben in Norditalien haben vor und nach der Terrex2012 in Tirol die Auswirkungen von Beben wieder in das Interesse der Öffentlichkeit gebracht.
  • Die Zusammenarbeit zwischen Blaulichtorganisationen im Einsatzgebiet wurde v.a. 2012 beübt. Zahlreiche Blaulichtorganisationen aus Tirol, benachbarten Bundesländern sowie Bayern mussten miteinander arbeiten. Ein weiterer Übungsteil war auch das Zusammenspielen von militärischen mit zivilen Kräftenund der Polizei.
  • Bei Katastrophen sind auch Privatunternehmen wichtige Partner. Bei der Terrex 2012 waren der Tiroler Stromnetzbetreiber TIWAG-Netz AG sowie die Fa. Spar AG eingebunden.

  • Zahlreiche Organisationen haben den Rahmen der Terrex2012 für Übungen in der Übung genutzt, genannt seien hier die Krankenhäuser von Reutte und Kufstein, Energieversorger aber auch Abteilungen der Landesregierung und des Landespolizeikommandos.

  • Die Organisation und der Austausch von Informationen zwischen örtlichen Einsatzleitungen, Gemeinde, Bezirks- und Landesebenen konnte über drei Tage beübt werden. Hier wurden neben klassischen Informationsschienen wie Mail, Telefon und Digitalfunk auch neue Medien wie „Facebook“ und Geo-Picture erfolgreich getestet.

  • Über das Aktivieren von Nachbarschaftshilfe über bilaterale Verträge wurden die Kontakte zu Bayern und Graubünden erneuert, die Aktivierung des „European Civil Protection Mechanism“ hat für die Landeseinsatzleitung einen zusätzlichen internationalen Partner mit in die Übung gebracht. In Zusammenarbeit mit dem BM.I wurde speziell 2012 auch der sogenannte Host-Nation-Support erstmal beübt.

    Der zeitliche Ablauf der TERREX - Übungsreihe stellte sich in Tirol wie folgt dar:

TERREX 2012 (Echtübung in Kufstein und Reutte)

Die Landesübung "Erdbeben Terrex2012" vom 22. bis 24.05.2012 kann als größte Landesübung in Tirol bezeichnet werden. Etwa 2.000 Hilfskräfte mit fast 300 Fahrzeugen, Booten und etwa 8 Hubschrauber waren bei dieser Übung mit dabei. Näheres finden Sie hier.

Das Übungsszenario / die Ausganslage

Montag, den 21. Mai 2012 in den frühen Morgenstunden wurde der Raum Reutte/Füssen von einem Erdbeben der Stärke 6,3 nach Richter erschüttert. Wenig später wurde im Raum Kufstein/Kiefersfelden ein Erdbeben der Stärke 6,2 registriert. Eine erste Opfer- und Schadensbilanz ergab insgesamt 60 Tote, 200 Verletzte, 55 eingestürzte und 120 stark beschädigte Häuser. Zahlreiche Verkehrsverbindungen waren unterbrochen, wichtige Infrastruktureinrichtungen beschädigt. Auch die Stromversorgung war teilweise ausgefallen.

Was tun bei Erdbeben: Infos hier  (siehe auch: www.siz.cc)

TERREX 2011 (Planspiel)

LH

Am 06. und 07.07.2011 konnte die Landesübung TERREX 11 als Stabsübung erfolgreich abgeschlossen werden. Teilnehmer und Impressionen zur Übung finden sie hier.

TERREX 2010 - Workshop

WS Terrex November 2010

Am 18. und 19.11.2010 fand das Landesübung/Workshop TERREX 10 im Militärkommando Tirol statt.

Infos zum Workshop sowie pdf Download der Vorträge

Terrex Pressemeldung:  Militärkommando Tirol