Technik und Systeme

Ausfallsicherheit und Unabhängigkeit sind die Basis für unsere Tätigkeiten

Ausfallsicherheit

Zur Hilfeleistung gegenüber Betroffenen müssen Einsätze organisationsübergreifend geführt werden können, so dass die schnellstmögliche Hilfe gewährleistet ist. Gerade deshalb ist es für die Landeswarnzentrale Tirol von entscheidender Bedeutung eine erhöhte Ausfallsicherheit zu erzielen und auch bei längerdauernden Stromausfällen (Blackouts) funktionstüchtig zu sein.

Vorbereitung zur Führung von Einsätzen ohne Netzstrom – Computer - Telefon
  • USV Anlage zur unterbrechungsfreien Versorgung für 60 Minuten
  • Zwei unabhängige Trafostationen im Landhaus sowie ein internes Dieselaggregat
  • Anbindung an eine hausexterne Strom- und Notstromversorgung
  • Anspeisungsmöglichkeit für ein externes Notstromaggregat

Zur Vorbereitung auf das Führen ohne Netzstrom - Computer - Telefon wurde unter Federführung der Landeswarnzentrale Tirol und den Partnern im Zivil- und Katastrophenschutz das  Handbuch Blackout ausgearbeitet.

Ausstattung und Equipment

Zur Bewältigung der umfangreichen Tätigkeiten und Aufgaben in der Landeswarnzentrale Tirol sind eine Vielzahl an Kommunikationsmitteln, EDV Arbeitsplätzen und Datenbanken in redundanter Ausführung notwendig. Dies betrifft alle technischen Komponenten und im speziellen die Auslösemöglichkeit für die Zivilschutzsignale und der Informationsweitergabe an die Bevölkerung.

So verfügt die Landeswarnzentrale Tirol über landesnetzunabhängige Kommunikationsmittel wie

  • Digitalfunk Standgeräte
  • einer eigenen Telefonanlage sowie Faxanaschlüsse und Sondertelefone
  • ein Standleitungssystem zu den wichtigsten Partnern
  • EDV Systeme und Datenanbindungen
  • Digitalfunk Handgeräte, Satellitentelefone, Flugfunkgeräte, Krisenhandys
  • sowie Notebooks mit mobilen Multifunktionsgeräten,

welche auch einen mobilen Einsatz außerhalb der Büroräumlichkeiten zu jeder Zeit für Mitarbeiter der Landeswarnzentrale und Mitglieder der Landeseinsatzleitung ermöglichen.

Datenbanken, Checklisten und Alarmpläne

Für einen effiziente und strukturierte Bearbeitung der Aufgaben und Abwicklung der Einsätze in der Landeswarnzentrale Tirol, sind umfangreiche Datenbanken und sonstige Hilfsmittel wie geographische Informationssysteme unumgänglich.

In der Landeswarnzentralen Datenbank sind daher alle katastrophenschutzrelevanten Daten, Checklisten, Alarmplänen, Ablauforganigrammen, Dokumenten und Formularen hinterlegt. Diese Datenbank ist auch direkt mit der webbasierten Datenanwendung Katastrophenschutzpläne plus (KSP+) über eine Schnittstelle verbunden, wodurch auf sämtliche Katastrophenschutzpläne der Gemeinden und Bezirksverwaltungsbehörden zugegriffen werden kann.