Zielsetzungen und rechtliche Grundlagen

Zielsetzung

Ein grundsätzliches Ziel der Landeswarnzentrale Tirol liegt vor allem darin, jene die Hilfe brauchen mit solchen die Hilfe leisten können zusammenzubringen, wobei keineswegs in bestehende Zuständigkeiten der einzelnen Organisationen eingegriffen wird bzw. sich solche angeeignet werden! Die Landeswarnzentrale Tirol versteht sich als zentrale Koordinationsstelle sowie als Dienstleister für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.

Rechtliche Grundlagen

Die Sirenensignale in Österreich
Zivilschutzsignale

Bundesbestimmungen

  • Bundesweites Vorhaben war es in allen Bundesländern eine Landeswarnzentrale und auf der Bundesebene eine Bundeswarnzentrale einzurichten

  • Deren Notwendigkeit wird untermauert durch den Auftrag zur Errichtung eines bundesweiten Warn- und Alarmsystems (Auslösung der  Zivilschutzsignale und Information der Bevölkerung)

  • Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG vom 4.6.1987 über den Aufbau und den Betrieb eines Warn- und Alarmsystems

Landesbestimmungen sowie laut Tiroler Katastrophenmanagementgesetz LGBl Nr. 33/2006

„Das Land Tirol hat eine ständig besetzte Landeswarnzentrale einzurichten und zu betreiben“ mit den Kernaufgaben ...

  • die Behörden sowie die Feuerwehren und Organisationen bei der Vorbereitung und der Durchführung der Abwehr und der Bekämpfung von Katastrophen zu beraten und zu unterstützen
  • die Landesregierung bei bezirksüberschreitenden Katastrophen durch die Koordinierung von Organisationen bei der Leitung zu unterstützen
  • die Öffentlichkeit durch  Zivilschutzsignale oder Verlautbarungen im Rundfunk (Hörfunk oder Fernsehen) vor Katastrophen zu warnen und über die Abwehr und die Bekämpfung von Katastrophen zu informieren
  • Informationen über schwere Unfälle und Katastrophen den zuständigen Bundesdienststellen und der  Bundeswarnzentrale weiterzuleiten
  • Informationen über schwere Unfälle und Katastrophen in den Nachbarstaaten der  Bundeswarnzentrale weiterzuleiten