Reinigung und Wartung von Tunneln

50 Kilometer Tunnel im Landesstraßennetz werden im Herbst gereinigt

Kategorien: LHStv Geisler, Sicherheit, Straßenbau, Verkehr AutorIn: Christa Entstrasser-Müller
Saubere Tunnel bedeuten mehr Sicherheit, bessere Luft und weniger Energieverbrauch für Beleuchtung und Belüftung.
Saubere Tunnel bedeuten mehr Sicherheit, bessere Luft und weniger Energieverbrauch für Beleuchtung und Belüftung.

Zwei Mal jährlich – im Herbst und im Frühjahr – ist Waschtag für die Tunnels, Unterflurtrassen und Galerien im Straßennetz des Landes Tirols. Ein Großteil der 163 Tunnel mit einer Gesamtlänge von 50 Kilometern wird heuer bis Ende Oktober nicht nur einer gründlichen Reinigung, sondern auch einer technischen Überprüfung unterzogen.

„Diese Arbeiten dienen in erster Linie der Sicherheit der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer. Saubere Tunnel bedeuten aber auch bessere Luft und dadurch weniger Energieverbrauch für Beleuchtung oder Belüftung“, erklärt LHStv Josef Geisler. in der Landesregierung sowohl für Straßen als auch für Energie zuständig. In regelmäßigen Abständen werden auch Katastrophenschutzübungen in einzelnen Tunnels durchgeführt. „Wenn trotz bester Ausstattung und Wartung etwas passiert, ist es gut, wenn die Einsatzkräfte mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut sind“, so Geisler.

Im Zuge der Tunnelreinigung werden zahlreiche Arbeiten erledigt: Es wird gekehrt, gewaschen, Verkehrszeichen und Notrufzellen werden gereinigt, die Gewässerschutzanlagen werden ebenso überprüft wie die Feuerlöscher, die Sensoren für die Luftgütemessung oder die Video- und Lautsprecheranlagen. Im Landesstraßennetz gibt es derzeit 90 Gegenverkehrstunnel mit technischer Ausstattung und einer Gesamtlänge von rund 41 Kilometern.

Optimale Planung – kurze Sperren

1,75 Millionen Euro pro Jahr kosten der Betrieb und die Instandsetzung der technischen Tunnelanlagen. Die Reinigung der Tunnel ist mit über 500.000 Euro pro Jahr veranschlagt. Gearbeitet wird mit allen verfügbaren Mitarbeitern der Straßenmeistereien und des Fachbereichs E&M-Technik (elektro- und maschinentechnische Anlagen) sowie mit Unterstützung von Spezialfirmen. „Bei umfangreichen Arbeiten sind temporäre Sperren unumgänglich. Diese werden durch exakte Planung und eine Konzentration sämtlicher Arbeiten aber so kurz wie möglich gehalten. Wo es möglich ist, werden die Arbeiten in der Nacht durchgeführt und örtliche Umleitungen eingerichtet“, versichert Bernd Stigger, im Land Tirol zuständig für die Straßenerhaltung.

Im Vergleich zu anderen Bundesländern hat Tirol aufgrund seiner Topographie eine große Anzahl von Tunnelanlagen. Um die Reinigungsarbeiten noch besser und effizienter durchführen zu können, haben findige Mitarbeiter in den Straßenmeistereien selbst spezielle Spritz- und Reinigungsgeräte angefertigt.

Termine Tunnelreinigung mit Sperren Herbst 2017

  • 3.10. auf 4.10.2017: Nachtsperre Brettfalltunnel/örtliche Umleitung
  • 4.10. bis 6.10.2017: Sperre Unterflurtrasse Brückhäusl/örtliche Umleitung
  • 4.10.2017 von 7.30 bis 21 Uhr: Unterflurtrasse St. Johann/örtliche Umleitung
  • 5.10.2017 von 7.30 bis 16 Uhr: Unterflurtrasse St. Johann/örtliche Umleitung
  • 10.10. auf 11.10.2017: Nachtsperre Tunnel Kitzbühel-Lebenberg/örtliche Umleitung für Pkw
  • 16. bis 18.10.2017: Sperre Umfahrung Brixen/örtliche Umleitung
  • 16. bis 18.10.2017 von 9 bis 15 Uhr: Sperre Lermooser Tunnel, örtliche Umleitung
  • 19./20.10.2017 von 17 bis 7 Uhr: Nachtsperre Lermooser Tunnel, örtliche Umleitung