MTB-Versicherungspaket

Wie die Unfallstatistik zeigt, sind Unfälle beim Mountainbike recht häufig. Die meisten Unfälle sind auf Fahrfehler und individuelles Verschulden der Radfahrer selbst zurückzuführen und haben deshalb keinerlei haftungsrechtliche Konsequenzen. Trotzdem ist es nicht gänzlich ausgeschlossen, dass von Seiten der Verunfallten Haftungsansprüche an Wegerhalter oder Bewirtschafter des Waldes und der landwirtschaftlichen Flächen gestellt werden.  Das Land Tirol hat daher eine umfangreiche subsidiäre Haftpflichtversicherung und Rechtsschutzversicherung abgeschlossen, die alle Wegehalter, Grundeigentümer und Bewirtschafter im Schadensfall schützt. Inkludiert in diesen Schutz ist folgendes:

Wegerhalterhaftpflicht

Versichert ist das Haftungsrisiko des Wegehalters (inkl. Verkehrssicherungspflicht) für sämtliche Arten von Wegen (wie insbesondere Forstwege, Almwege, Singletrails, Stege, Brücken, Interessenschaftswege, etc.).

Dabei macht es keinen Unterschied, ob es sich dabei um eine öffentliche oder nicht öffentliche Fläche handelt. Das Straßenhalterhaftungsrisiko für Gemeinde-, Landes- und Bundesstraßen ist von dieser Versicherung nicht erfasst.

Betriebshaftpflicht

Versichert ist weiters das über das Wegehalter-Haftungsrisiko (inkl. Verkehrssicherungspflicht) hinausgehende Haftungsrisiko der befugten Bewirtschafter des Waldes, der Almen, des Landwirtschaftsbetriebes inkl. der Waldrandhaftung für Schäden außenstehender Dritter, wie sie auch in der landwirtschaftlichen Betriebshaftpflichtversicherung versichert sind.

Tierhalterhaftpflicht

Versichert gilt das Tierhalterhaftpflichtrisiko für sämtliche Weidetiere auf allen Arten von Wegen und landwirtschaftlichen Flächen ( wie insbesondere Forstwege, Almwege, Stege, Brücken, Interessenschaftswege, Weide- und Almflächen.) Dabei macht es keinen Unterschied, ob es sich dabei um eine öffentliche oder nicht öffentliche Fläche handelt.

Rechtsschutz

Versicherungsschutz für die Verteidigerkosten, Sachverständigenkosten, Zeugengebühren, Gerichtskosten, nicht jedoch für die Strafe und auch nicht für jene Kosten oder Strafen, die sich aus einem Verwaltungsstrafverfahren ergeben. Es besteht freie Rechtsanwaltswahl, sofern die angemessenen Kosten des vom Versicherungsnehmer beauftragten Rechtsanwaltes gemäß Rechtsanwaltstarifgesetz abgerechnet werden und sich der Rechtsanwalt bereit erklärt, den versicherungsüblichen Rabatt in Abzug zu bringen.

Wer ist versichert?

Agrar-, Bringungs-, Besitzgemeinschaften, Landwirte, Auftreiber, Privatalmen (Einzelalmen) Grundeigentümer und sonstige in Frage kommende Rechtspersönlichkeiten sowie deren jeweiligen Mitglieder und Anteilsberechtigte, aber auch Personen, die mit Wissen und Zustimmung einer der vorgenannten Personen im Zusammenhang mit dem versicherten Risiko tätig werden.

Subsidiarität

Der Versicherungsvertrag (sowohl der Haftpflicht-, als auch der Rechtsschutzteil) gilt subsidiär zur Deckung aus anderen Versicherungsverträgen und zwar auch dann, wenn dort Subsidiarität vereinbart sein sollte. Der Versicherungsschutz aus diesem Versicherungsvertrag kommt daher erst dann zum Tragen, wenn die Leistung aus einem anderen Versicherungsvertrag ausgeschöpft ist.

Versicherungssumme

Pauschalversicherungssumme für Personen- und Sachschäden: 5 Mio Euro

Rechtsschutzversicherungssumme: 100.000 Euro