Radwegbetreuung

Nur eine lückenlose und regelmäßige Wegkontrolle und Betreuung gewährleistet Qualität, Komfort und Sicherheit auf Tirols Radwanderwegen.

Kontrolle und Wartung:

  • Zeit:1.März - 30.Nov. d. J. in 1 Wochenabständen Kontrolle zum Wochenende hin
  • Zustand der Fahrbahn (bei Schäden schriftliche Meldung an den Wegerhalter)
  • Führung eines Fahrtenbuches und eines Dienstbuches (diese sind am 1.Juli und am 15.Nov. d.J. vorzulegen)
  • Organisation und Kontrolle der Mäh- und Strauchschnittarbeiten
  • Instandhaltung der Beschilderung inklusive Befestigungen, Stehern, Aufklebern und Bodenmarkierungen, sowie Umbeschilderungen, Beschilderung von Umleitungen bei Baustelleninklusive der Zubringerstrecken zu den Bahnhöfen bzw. Ortszentren
  • Betreuung und Instandhaltung der Rast- und Informationsplätze
  • Absicherung und Kennzeichnung von Gefahrenstellen
  • bei Gefahrenstellen Behebung von Fahrbahnschäden wie Schlaglöcher und kleineren Asphaltschäden, (Wege mit öffentlichen Verkehr sind ausgenommen)
  • Entfernung von Hindernissen wie Steine, Äste, hereinhängende Bäume und Äste etc (Wege mit öffentlichen Verkehr sind ausgenommen)
  • Das Betreuungsfahrzeug ist als solches zu kennzeichnen (Magnettafel, Rundumleuchte) und mit Rücksicht auf die Radfahrer abzustellen
  • Mähen:
    Fahrbahnrand,Breite ca.1m
    2 mal(1.zweite Junihälfte, 2. zweite Augusthälfte)
  • Sträucher schneiden:
    ca. 1m vom Wegrand und bis zu 3m Höhe
  • Abschrägen der Fahrbahnränder bei Asphaltflächen
  • Reinigen der Fahrbahnränder bei Asphaltflächen 
  • Walzen
    der Asphaltdecke bei Wurzelschäden mit einer mind. 5 Tonnenwalze im Sommer bei heißem Wetter
  • Asphaltreparaturen (Wurzelschäden)
  • Kehren mit der Kehrmaschine

 Musterauschreibung für Vergabe der Arbeiten