Wander- und Bergwegekonzept

Das Tiroler Wander- und Bergwegekonzept 2018

Das alpine Wegenetz ist für die Lebensqualität der einheimischen Bevölkerung und für den Sommertourismus in Tirol von großer Bedeutung. Um die Qualität und Sicherheit beim Bergwandern zu erhöhen, beschloss die Tiroler Landesregierung im Jahr 2000 mit dem Tiroler Wander- und Bergwegekonzept (ausgearbeitet als Gemeinschaftsprojekt der Abteilung Sport und Abteilung Raumordnung unter enger Einbindung des  Alpenvereins Österreich) allgemeine Richtlinien für die einheitliche
• Schwierigkeitsklassifikation,
• Beschilderung,
• Markierung und
• laufende Wartung
des Wander- und Bergwegenetzes in Tirol.

Die praktische Umsetzung der Richtlinien erfolgt durch die Wegehalter. Es wird dabei zwischen Wanderwegen, mittelschwierigen und schwierigen Bergwegen und alpinen Routen sowie Winterwanderwegen unterschieden. Im 2018 neu beschlossenen Tiroler Wander- und Bergwegekonzept werden als Innovation einheitliche Themen- und Weitwanderwegplaketten, doppelpfeilige Wegweiser sowie reduzierte Zwischenwegweiser vorgesehen und die Beschilderung der Winterwanderwege weiterentwickelt.

Die Beschilderung nach dem Tiroler Wander- und Bergwegekonzept ist mit Feststellungsbescheid der Abt. Umweltschutz gemäß Tiroler Naturschutzgesetz 2005, § 15 Abs. 4 genehmigt. Die Kriterien für die Vergabe des Tiroler Bergwege-Gütesiegels orientieren sich an den neuen Richtlinien.


Downloads:

 Tiroler Wander- und Bergwegekonzept 2018
 Übersicht "Das Alpine Wegesystem"
Symbol "Alpine Route"  jpg
Symbol "Schneeflocke" für Winterwanderwege  pdf  png eps
Druckvorlage für Winterwanderwege-Beschilderung mit Schneesternmatrix  zip

Übersicht "Das Alpine Wegesystem"

Das  Wegehandbuch des Alpenvereins gibt Wegehaltern und Wegewarten eine Hilfestellung, um den hohen Standard der Wander- und Bergwege in Tirol zu erhalten und diese so wertvolle Leistung für die Allgemeinheit mit Freude und Motivation zu erbringen.