Planungsverband 29 - Wörgl und Umgebung

 

 

Übersichtskarte Ötztal

Das Unterinntal ist im Raum Wörgl breit ausgebildet und wird von ausgedehnten Mittelgebirgsterrassen begleitet. Eine zusätzliche Aufweitung erfährt der Raum durch die breite Einmündung des Brixentals.

Das Gebiet zählt zu den dynamischsten Wachstumsräumen Tirols. Ausschlaggebend dafür sind die ausgesprochene Verkehrs- und Standortgunst sowie das große Flächenangebot der großen Gemeinden Kundl, Wörgl und Kirchbichl für industriell – gewerbliche Zwecke. Dieser Entwicklung entsprechend ist der Talboden über weite Teile baulich stark überprägt.

Im Gegensatz dazu blieb auf den angrenzenden Mittelgebirgsterrassen die agrar geprägte Struktur weitgehend erhalten, obwohl auch hier in Gunstlagen größere Siedlungsgebiete entstanden. Die vielfältige, von Waldinseln durchsetzte Landschaft eignet sich gut für Erholungszwecke. Diese Standortqualitäten nutzen u.a. auch die bekannten Kur- und Rehabilitationseinrichtungen in Bad Häring, dem einzigen Ort mit nennenswertem Tourismus in der Region.

Die Stadt Wörgl ist das dominante Zentrum des Raumes. Die Stadt ist nicht nur Verkehrsknotenpunkt, sondern auch Schul- und Handelsort mit einem großen Einzugsgebiet. In Kundl ist mit der österreichischen Sandoz GmbH – früher Biochemie Kundl – einer der wichtigsten Tiroler Industriebetriebe beheimatet, der neben der Produktion von Medikamenten auch führend in der Forschung und Entwicklung tätig ist.