EU-Regionalförderung

Angesichts der großen Unterschiede zwischen den Regionen in ihrer wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung gibt es für regional– und strukturpolitische Maßnahmen verschiedenste Förderungen. Für den Zeitraum 2014-2020 stellen die Mittel für die Regionalpolitik nach den Förderungen für die Landwirtschaft den zweitgrößten Posten im EU-Budget dar, das folgende regionalpolitisch relevante Fonds speist: Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), Europäische Sozialfonds (ESF), Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER)Kohäsionsfonds

Für die EU-Regional- und Strukturpolitik im Rahmen des EFRE wurden zwei Ziele definiert:

"Investitionen in Wachstum und Beschäftigung" (IWB)

Österreich stehen für dieses Ziel in der Programmperiode 2014-2020 insgesamt rund 489 Millionen Euro zur Verfügung. Tirol lukriert davon knapp 34 Millionen Euro.

Europäische Territoriale Zusammenarbeit

Damit werden grenzüberschreitende Aktivitäten gefördert. Österreich sind EU-Mittel von rund 257 Millionen Euro zugeteilt, davon entfallen rund 222 Millionen Euro auf die sieben grenzüberschreitenden Programme und 35 Millionen Euro auf die drei transnationalen Programme. Interessant für Tirol sind die Interreg-Programme zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit Deutschland (insgesamt 29 Millionen Euro, Tiroler Anteil 9,6 Millionen Euro) und Italien (insgesamt 27 Millionen Euro, Tiroler Anteil 11,7 Millionen Euro) sowie der transnationalen Zusammenarbeit im Alpenraum (insgesamt 9 Millionen Euro).

Nähere Informationen dazu erhalten Sie vom Fachbereich EU-Regionalpolitik

Informationen zu weiteren auch regional wirksam werdenden sehr hohen EU-Förderungen finden Sie auf den Seiten EU-Förderungen - Landwirtschaft und ländlicher Raum sowie EU-Förderungen - Beschäftigung und Soziales.